ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:42 Uhr

Zukunft des LDS-Bücherbusses ist sehr klapprig

Die Zukunft der Fahrbibliothek isst gefährdet. Foto: Fotolia
Die Zukunft der Fahrbibliothek isst gefährdet. Foto: Fotolia FOTO: Fotolia
Lübben. 350 000 Kilometer hat der brave blaue Bus der Dahme-Spreewald-Fahrbibliothek auf dem Buckel. Seit 19 Jahren bringt er Bücher in die entlegensten Dörfer. is

Doch das kostet, und deshalb sieht Kulturdezernent Carsten Saß (CDU) die Zukunft der mobilen Bibliothek auf der Kippe. Er fordert eine politische Entscheidung darüber im Rahmen der Haushaltsdiskussion für 2012.

Jeder kennt ihn, viele lieben ihn. Seit 1992 ist der Bücherbus bis in die abgelegensten Winkel des Landkreises Dahme-Spreewald unterwegs, um Bildungsgut günstig und zuverlässig an den Mann beziehungsweise an die Frau zu bringen.

Die Fakten: Mehr als eine Million Ausleihen hat es seit 1992 von über 200 000 Besuchern gegeben. Im vergangenen Jahr liehen sich 10 758 Personen eines der 4000 Bücher, Filme, Kassetten, Zeitschriften oder Spiele aus. Davon waren 793 Erwachsene, 429 Kinder und 124 Jugendliche.

78 Haltepunkte werden im 14-tägigen Turnus angesteuert. Der Bus legt dabei monatlich 1500 Kilometer zurück, mehr als 350 000 stehen insgesamt auf seinem Tacho. Und da fangen die Probleme an, denn das Vehikel wird älter. Knapp 5000 Euro Reparaturkosten musste der Kreis 2010 hinblättern. Insgesamt kostete die Fahrbibliothek im vergangenen Jahr 186 000 Euro, einschließlich Personalkosten.

Das ist viel Geld. Und es ist nicht zu verheimlichen, dass die Nutzerzahlen seit 2006 mehr oder weniger stagnieren. Auch wenn es eine florierende Zusammenarbeit mit einer ganzen Reihe von Schulen gibt, die das Angebot des Bücherbusses nutzen, fragte sich Carsten Saß: "Welche Zukunft kann die Kreisfahrbibliothek haben? Das wäre eine politische Entscheidung im Rahmen der Haushaltsdiskussion 2012."

Das rief Reinhard Wenzel (SPD) auf den Plan. "Mir wäre der Erhalt der Fahrbibliothek sehr wichtig", sagte er und wies darauf hin, dass der Bücherbus Bildungsangebote in den ländlichen Raum bringt. Olaf Schulze (CDU) fragte in dem Zusammenhang, ob mittels Bücherbus, wenn er einmal in den entfernteren Gebieten des Landkreises unterwegs ist, andere Verwaltungsaufgaben mit erledigt werden könnten. Kulturamtsleiter Joachim Harder machte ihm da wenig Hoffnung. "Das Problem ist, dass in dem Bus nur zwei Personen mitfahren können - der Fahrer und die Bibliothekarin."

Unterdessen hat sich der Landkreis selbst Gedanken gemacht, wie die Fahrbibliothek mehr Nutzer finden und damit auch etwas mehr Geld erwirtschaften könnte. Mit Ideen für eine verbesserte Öffentlichkeit wird gespielt, ebenso mit neuen Medienangeboten oder dem Ausbau der Zusammenarbeit mit allen möglichen Institutionen im ländlichen Raum. Konkretes ist noch nicht beschlossen. Aber der Haushalt für die kommenden Jahre wird auch erst in groben Zügen diskutiert.

Der Haushalt des Dahme-Spreewald-Kreises steht am heutigen Mittwoch auf der Tagesordnung, wenn der Kreisausschuss um 17 Uhr im Sitzungsssaal (Reutergasse in Lübben) berät.