ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:45 Uhr

Winterferien sorgen nur für kurze Grippe-Pause

Laut Experten ein sinnvoller Schutz: die Grippeschutzimpfung.
Laut Experten ein sinnvoller Schutz: die Grippeschutzimpfung. FOTO: dpa
Luckau. Die Grippewelle zwingt derzeit viele Kinder und Erwachsene in Dahme-Spreewald zu einer Auszeit. Wie Astrid Schumann, die Leiterin des Kreisgesundheitsamtes, berichtet, wurden in den vergangenen zwei Wochen 69 Influenzafälle gemeldet. Daniel Friedrich

"Das ist im Vergleich zu den Vorjahren viel. Die Aktivität der Influenza ist im gesamten Landkreis außergewöhnlich hoch", so ihre Einschätzung. Die vorliegenden Zahlen stellten jedoch nur die Spitze des Eisbergs dar. Viele Erkrankungen seien nicht bekannt, weil die Influenza nicht meldepflichtig sei.

Ansteckungsschwerpunkte sind erfahrungsgemäß vor allem Kindergärten und Schulen. So hat es etwa das Luckauer Bohnstedt-Gymnasium besonders hart getroffen. "Vor den Winterferien hatten wir den höchsten Krankenstand, den ich jemals erlebt habe. An einem Tag meldeten sich 16 Lehrer krank", konstatiert Schulleiterin Sabine Heß. Dadurch war es ihr nicht mehr möglich, Klassen zusammenzulegen. "Um trotzdem im Unterrichtsstoff voranzukommen, wurde in einigen Randstunden ‚eigenverantwortliches Lernen' praktiziert", so die Direktorin. Mittlerweile habe sich die Situation dank der Ferienwoche wieder etwas normalisiert, sagt sie.

In der Markt-Apotheke in Luckau stehen in diesen Tagen viele Patienten mit grippalen Infekten Schlange. "Das Aufkommen ist schon massiv", bestätigt Inhaberin Dorit Kämke. Für sie und ihre Kolleginnen sei es gar nicht so einfach, sich selbst nicht anzustecken: "Wir versuchen, unser Immunsystem zu stärken, zum Beispiel durch gesunde Ernährung, einen Ingwer-Tee mit Zitrone und ausreichend Schlaf", sagt die Apothekerin. Allgemein empfiehlt sie ihren Kunden, nach Möglichkeit Menschenmengen zu meiden und aufs Händeschütteln zu verzichten. Zudem sei auch jetzt noch eine Grippeschutzimpfung besonders für ältere oder chronisch kranke Menschen sinnvoll.

Auch viele Mitarbeiter des Evangelischen Krankenhauses in Luckau haben sich impfen lassen, sodass es dort derzeit keinen erhöhten Krankenstand beim Personal gibt, berichtet Pflegedienstleiterin Martina Haufe. "Patienten, die mit diagnostizierter Influenza ins Klinikum eingeliefert werden, sind in einem isolierten Zimmer untergebracht, das besonderen hygienischen Voraussetzungen entspricht", ergänzt sie.

Damit es gar nicht erst zu einer Anteckung kommt, bekommen in der Luckauer Kita "Sonnenblume" schon die Kleinsten erklärt, wie man sich vor einer Erkältung schützt: "Wir geben darauf Acht, dass sich alle Kinder regelmäßig die Hände waschen und ihr eigenes Handtuch benutzen", berichtet Leiterin Dorit Franke. Derzeit seien ihr rund zehn Krankmeldungen durch fieberhafte Infekte bekannt, vor den Ferien waren es knapp 20 Fälle.