ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:33 Uhr

Tag des Wolfes
Wildpark Johannismühle lädt zum Tag des Wolfes ein

Baruth. Der Wildpark hat nach zwei Wolfsangriffen seine Umzäunung verbessert. Er steht als Beispiel, dass ein gemeinsames Leben mit dem Wolf möglich ist.

(bt) Der Wildpark Johannesmühle lädt am Sonntag zum Tag des Wolfes an das Gehege der Grauwölfe ein. Die Thematik Wolf werde zurzeit sehr emotional diskutiert. Deshalb wolle der Wildpark wahrheitsgemäßig und transparent informieren. Die zoologische Einrichtung fühle sich sowohl dem Artenschutz als auch dem Tierschutz verpflichtet, heißt es in eienr Pressemitteilung.

Ab 10 Uhr können sich Interessierte am 29. April am Informationsstand des Nabu über die Rückkehr der Wölfe informieren. Gleichzeitig beantworten die Nabu-Mitarbeiter Fragen. In diesem Jahr steht besonders der Herdenschutz im Mittelpunkt. „Die Pflicht zum Schutz von Nutztieren vor Schäden liegt in erster Linie bei den Eigentümern, also dem Tierhalter. Diese Aufgabe wird von sehr vielen Nutztierhaltern äußerst ernst genommen, andere wiederum missachten jede Art von Hinweisen und Empfehlungen“, erklärt der Geschäftsführer des Wildparks Johannesmühle, Julian Dorsch.

Somit würden sich auch Wölfe daran gewöhnen, dass Nutztierherden im Freiland leichte Beute sind. „Wichtigstes Ziel muss es jedoch weiterhin sein, dass Herdenschutz in Wolfsregionen auch flächendeckend umgesetzt wird“, sagte Julian Dorsch. Seitens der zuständigen Landesstellen als auch bei verschiedenen Naturschutzorganisationen und Vereinen gibt es dazu wertvolle Unterstützung, so der Geschäftsführer.

Der Wildpark Johannismühle, gelegen im Baruther Urstromtal zwischen Baruth und Golßen, befindet sich ebenfalls in einer der Wolfsregionen im Land Brandenburg. Das Gelände verweist auf zwei Wolfsübergriffe Anfang 2017. Anschließender wurde die Umzäunung optimiert, wie der Geschäftsführer mitteilt. „Deshalb können wir sehr gut die Aussage treffen, dass ein gemeinsames Leben mit dem Wolf möglich ist: Wenn man es denn will, so Julian Dorsch. Er plädiert für eine sachliche Debatte über den zurückgekehrten Räuber.