ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Wildnis hautnah in Wanninchen

Mit seinen Gästen will Michael Hauptvogel die vier Wände oft verlassen zu spannenden Exkursionen in Wald und Flur.
Mit seinen Gästen will Michael Hauptvogel die vier Wände oft verlassen zu spannenden Exkursionen in Wald und Flur. FOTO: be
Wanninchen. Michael Hauptvogel hat seine Liebe zur Natur erst auf Umwegen entdeckt. Umso leidenschaftlicher will er sie nun als neuer Umweltpädagoge im Heinz-Sielmann-Naturerlebniszentrum Wanninchen an kleine und große Besucher weitergeben. Carmen Berg

Michael Hauptvogel ist in Wiepersdorf im Fläming aufgewachsen. Nach Wanninchen führte den 33-Jährigen ein EU-Förderprojekt zur Umweltbildung, das auf drei Jahre angelegt ist. "Wir sind sehr froh über die Verstärkung", sagt Zentrums-Mitarbeiterin Katina Schröter. Zumal der neue Kollege spannende Ideen einbringt.

Dabei hatte Michael Hauptvogel nach dem Abitur zunächst ganz andere Ambitionen. Er studierte Informatik. Seine Abschlussarbeit schrieb er über die Simulation des menschlichen Gehirns am Parallelcomputer. Universitäten boten ihm Doktorandenstellen an. Die Karriere schien vorgeplant.

Doch bei mehreren Aufenthalten in Spanien und Wanderungen durch die beeindruckende Bergwelt der Pyrenäen habe er, wie er erzählt, eine Ahnung davon bekommen, dass es noch anderes geben muss. Er nahm eine Auszeit, pilgerte auf dem Jakobsweg. Dabei reifte der Entschluss, hinaus in die Welt zu gehen.

Michael Hauptvogel arbeitete in Umweltprojekten in verschiedenen Ländern, machte in den Weiten Russlands oder auch in den USA, wo er sich zum Wildnis-Pädagogen ausbilden ließ, Erfahrungen, die er im neuen Job in Wanninchen mit Kindern und Erwachsenen teilen will.

Was erzählen Spuren über die heimischen Tiere, über ihre Bewegungsformen und Überlebensstrategien? Wie "sprechen" die Vögel miteinander? Das und mehr will Michael Hauptvogel bei Exkursionen in den Wald und am Schlabendorfer See vermitteln. "Wer die Natur verstehen will, muss ein Teil von ihr werden", sagt er. Rehe seien bekanntlich scheu, doch in den Wäldern Alaskas, so erinnert er sich, seien ihm einmal zwei Kitze gefolgt, als wäre er die Mutter. Wer so etwas erleben will, brauche Geduld, müsse still sitzen und warten können. Mit seinen Gästen will er üben, die Sinne zu schärfen. Sehen wie eine Eule, hören wie ein Reh, laufen wie ein Fuchs - man kann es lernen, so der Umweltpädagoge.

Neu: Naturforscher-AG

Neben Projekten mit Schulklassen und Hortgruppen bietet er ab dem 11. März an jedem zweiten Sonnabend im Monat Zweit- bis Fünftklässlern eine Naturforscher-Arbeitsgemeinschaft an. Ihm schwebt ein fester Kreis vor, nicht stärker als 15 Kinder, erklärt der Umweltpädagoge. Die Teilnahme kostet pro Veranstaltung drei Euro. Interessierte Kinder können sich anmelden unter Telefon 03544 557755, Mail: wildnisschule@wanninchen.de.

Dass auch der Winter in Wanninchen Abenteuer pur sein kann, lässt sich zuvor bereits in den Ferien erkunden. Am Donnerstag, 2. Februar, ab 10 Uhr, geht es darum, was die heimischen Tiere in der kalten Jahreszeit machen. Am Freitag, 3. Februar, führt der Umweltpädagoge die Kinder zu den Käuzchen in den Winterwald.

Weiterer Höhepunkt für Naturfreunde ist eine Exkursion mit dem Kleinbus zu den singenden Schwänen am Sonnabend, 18. Februar. Für diese Tour zum Preis von 20 Euro pro Person ist eine Anmeldung nötig, da die Plätze begrenzt sind.

Wilde Tage im Camp

"Wilde Tage" in Camps verspricht der Umweltpädagoge Kindern allein und auch mit den Eltern während der Sommerferien. "Wir gehen auf Spurensuche in den Wald, lernen, mit einfachen Mitteln ein Feuer zu entfachen, kochen gemeinsam, schlafen in Zelten, erzählen uns Geschichten und nehmen eine Pause vom Alltag", macht er neugierig.

Bei solchen Erlebnissen in der Gruppe könnten Klein und Groß nicht nur viel über die Natur lernen, sondern auch über sich selbst, sagt er. So hätten bei ähnlichen Gelegenheiten die Mädels mutig im Wald übernachtet. Jungen, die sich vorher als coole Typen gaben, griffen dann doch lieber den Schlafsack und verzogen sich "auf sicheres Gelände", erinnert er sich und schmunzelt.

Zum Thema:
Schulen und Horte können sich für Projekttage in Wanninchen anmelden. Daneben wird es das ganze Jahr öffentliche Angebote geben. Die Uhr auf Natur stellt das Team zum Saisonauftakt am Sonntag, 26. März. Mit Sielmanns bekannten Tierfilmen, einem Familienfest sowie einer Expedition in die Bergbaufolgelandschaft wird im Juni der 100. Geburtstag von Heinz Sielmann begangen. Ausführliche Infos unter www..wanninchen-online.de