ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:13 Uhr

Naturerlebniszentrum
Wilde Vielfalt in Wanninchen

Erster Preis für Edelgard Regel (2.v.r.) aus Doberlug-Kirchhain für den Samenstand des Wiesenbocksbartes (Foto rechts oben).
Erster Preis für Edelgard Regel (2.v.r.) aus Doberlug-Kirchhain für den Samenstand des Wiesenbocksbartes (Foto rechts oben). FOTO: Birgit Keilbach
Wanninchen. Heinz Sielmann Naturerlebniszentrum ist mit Eröffnung einer neuen Fotoausstellung in die Saison gestartet. Von Birgit Keilbach

„Uhr auf Natur“ lautet das Motto jährlich mit der Umstellung auf die Sommerzeit im Heinz Sielmann Naturerlebniszentrum. Rund 20 Naturfreunde gingen mit dem Wildnispädagogen Michael Hauptvogel und Mitarbeiterin Katina Schröter durch den Görlsdorfer Wald und am Ufer des Schlabendorfer Sees auf Entdeckungsreise.

Im Gebäude des Naturerlebniszentrums wurde zum Saisonstart eine neue eine Fotoausstellung eröffnet. „Wilde Vielfalt – Entdeckungen am Wegesrand“ lautete das von der Naturparkverwaltung vorgegebene Thema für den Wettbewerb. 18 Amateurfotografen aus dem Naturpark sowie aus Lübben, Cottbus und Berlin beteiligten sich daran. Sie hatten knapp 70 Bilder eingereicht. „Die Bilder zeigen eine Vielfalt an Pflanzen und Tieren und beeindrucken durch die Motivwahl und die damit verbundenen fotografischen Fähigkeiten“, sagte der Leiter der Naturparkverwaltung, Udo List.

Drei Preisträger kürte die Jury. Den ersten Preis erhielt Edelgard Regel aus Doberlug-Kirchhain für ihr Foto „Vom Winde verweht“. Es zeigt den Samenstand eines Wiesenbocksbartes. Damit eröffne sie dem Betrachter einen detaillierten Blick auf die filigrane und kunstvolle Gestaltung der kleinen Fallschirme, die den Samen mit Hilfe des Windes verbreiten, begründet die Jury ihre Wahl. „Das Motiv hat mir schon lange vorgeschwebt, und so habe ich dann auf den passenden Zeitpunkt gewartet“, erzählte Edelgard Regel. Aufgenommen habe sie es in einem Fauna-Flora-Habitat bei Wanninchen. „Dort wachsen auch Kornrade und Ackerwachtelweizen“, ergänzte sie. Viele Jahre lang habe sie ihrem Mann Alfred beim Fotografieren nur zugeschaut. Inzwischen gehe sie selbst auf Motivsuche und das mit Erfolg. Denn auch bei den Hobbymeteorologen von Senftenberg gewann sie den Fotowettbewerb.

Mit dem zweiten Preis würdigte die Jury der Naturparkverwaltung das Foto „Buchweizenbestäubung“ von Axel Küster aus Berlin. Dieses sei in zweifacher Hinsicht bedeutsam. Erstens habe er eine Wildbiene bei ihrer Arbeit perfekt festgehalten und lenke damit die Aufmerksamkeit auf das weiter zunehmende Verschwinden der Bienen, insbesondere der Wildbienen. Zweitens sei der Buchweizen eine der wenigen Pflanzen, die Nektar- und Pollensuchern im Sommer Nahrung bieten, erläuterte Udo List. Hans-Christian Kläge fing mit der Kamera einen nur noch selten zu findenden Ackerrand mit Klatschmohn, Kornblumen und Kamillen ein. Dafür erhielt der Luckauer den dritten Preis. Einen Sonderpreis vergab die Jury an Roger Dyga aus Brenitz für seine Fotos „Goldwespe“ und „Kleiner Gartendrachen“. Für die aktuelle Ausstellung wird auch wieder ein Publikumspreis vergeben. Bis zum 24. Juni können Besucher ihr Lieblingsbild auswählen und den Zettel mit der Nummer in das am Ausgang stehende Vogelhäuschen stecken.