ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Weihnachsflair an der Schönaer Kirche

Auf dem Christkindlmarkt Adventsgestecke selbst zu basteln ist bei den Kindern besonders beliebt.
Auf dem Christkindlmarkt Adventsgestecke selbst zu basteln ist bei den Kindern besonders beliebt. FOTO: Keilbach/bkh1
Schöna-Kolpien. Viele Besucher kamen am Samstagnachmittag zum traditionellen Christkindlmarkt an der Kirche von Schöna. Klänge aus Jagdhörnern und Weihnachtslieder, intoniert von Bläsern des Dahmer Ortsteils, begleiteten den Bummel. Gestaltet und organisiert haben ihn die Einwohner des Doppeldorfes Schöna-Kolpien. Birgit Keilbach/bkh1

Die Schneeregenflocken taten dem Besucherstrom am Samstagnachmittag keinen Abbruch. Denn in der fertig restaurierten Kirche konnten sich die Besucher nach dem Bummel entlang der Stände gut aufwärmen. Sie erlebten ein abwechslungsreiches vorweihnachtliches Programm mit Andacht, Musik und Märchenspiel.

"Die Kirche ist wirklich schön geworden und es gibt jetzt auch viele Veranstaltungen hier", freute sich Ramona Borisch. Die Schönaerin hatte ihre Mutter Margot Borisch aus Hohenbucko zum Christkindlmarkt mitgebracht. "Der Dudelsackspieler war sehr gut und die Frauen vom Chor aus Körba und Schöna-Kolpien haben etliche Lieder mitgesungen", gab sie ihren Eindruck wieder. Derweil bereitete sich schon die nächste Gruppe vor. Die Gitarristen Franz Kroll und Gregor Kottke, Johanna Krengel am Schlagzeug und Kever Körner mit den Percussions spielten englische Weihnachtslieder. "Wir spielen erst seit drei Monaten zusammen und das ist unser erster Auftritt", sagte Franz Kroll. Dem Publikum in der Kirche gefiel er, das ließ der Beifall deutlich erkennen.

Vor der Kirche konnten die Besucher an verschiedenen Ständen Geschenkideen finden und sich mit Glühwein, Punsch oder Tee erwärmen. Am beliebten Stollenstand der Schöna-Kolpiener Einwohnerinnen gab es diesmal auch ein reichhaltiges Angebot. Und natürlich hatten auch die Kinder des Dorfes wieder Plätzchen gebacken. Nebenan boten die jungen Mütter selbst gemachte kulinarische Leckereien an. An der Tombola des Sportvereins konnte jeder sein Glück versuchen.

Dicht umlagert war der Tisch im Saal der Gaststätte Krüger, wo Tina Krieg und Carmen Neubauer den Kindern beim Basteln der Adventsgestecke halfen und auch für die Eltern manchen Tipp bereithielten. "Wir machen hier jedes Jahr unser Adventsgesteck", sagten die Freundinnen Lea Schuster aus Ihlow und Michelle Pagels aus Kolpien. Neben der geschmückten Weihnachtstanne konnten die Kinder Tiere aus Zinn gießen. Gabriele Donner vom Zinnstübel Lebusa brachte den Jüngsten diese alte Technik nahe. Nelly Megel hatte sich für einen Igel entschieden. "Es hat komisch gerochen und war schon ein bisschen heiß", erzählte die sechsjährige Herzbergerin. "Das werde ich mir auf mein Fenster stellen", sagte sie. Mutter Antje war von einer Kollegin zum Christkindlmarkt eingeladen worden. "Ich finde, für das kleine Dorf wird hier viel auf die Beine gestellt. Besonders gefällt mir, dass ganz viele Leute mitmachen", sagte sie. Trotz des regnerischen Wetters gebe es für Kinder wie Erwachsene viel Abwechslung im Trockenen, ergänzte ihr Lebensgefährte Mario Andrä. Eine Uhrenausstellung zog beispielsweise die Aufmerksamkeit der Erwachsenen auf sich. 96 verschiedene Zeitmesser, vom Regulator über Küchenuhren bis zur Eieruhr hatten Einwohner des Dorfes Ausstellungsstücke beigesteuert. Die Idee dazu sei während der Vorbereitungsrunde mit dem Dorfclub und den Vorsitzenden der verschiedenen Vereine sowie der Kirchengemeinde entstanden, sagte Ortsvorsteher Knut Krause. Seit drei Jahren komme der Erlös des vorweihnachtlichen Marktes einem Projekt im Ort zugute. So wurden im vorigen und dieses Jahr Spielgeräte für den Spielplatz in Schöna angeschafft. "Vom Erlös in diesem Jahr sollen 2016 Bänke im Dorf aufgestellt werden", kündigte Knut Krause an.