| 17:07 Uhr

Kommunalpolitik
Ausschilderung nach Altgolßen ist wichtig

Golßen.

Stadtverordnete sollen die Interessen der Bürger vertreten. Ihre Hinweise helfen, Missstände zu beseitigen. Ronny Broddack (SPD-Fraktion) wies in der Stadtverordnetenversammlung in Golßen auf das Fehlen eines Wegweisers hin. Mit der Umverlegung der L 711 zwischen Golßen und dem Gemeindeteil Altgolßen wegen der Schließung des Bahnübergangs sei für Ortsfremde nicht ersichtlich, wo es nach Altgolßen geht. Es werde lediglich auf die weiter entfernten Damsdorf und Wahlsdorf (Teltow-Fläming) hingewiesen. Hartmut Laubisch (SPD) wies die Kritik zurück. Der Bürgermeister argumentierte, dass es auch vor der neuen Trassenführung kein Schild für  Altgolßen gab. Dem Argument, dass die Trasse über die innerstädtische Bahnhofstraße früher eindeutig war und jetzt nicht, weil sie über die Bundesstraße B 96 an Golßen vorbeigeführt wird, folgte der Bürgermeister nicht. Doch offenbar gibt es Probleme wegen des fehlenden Schildes. Wie Broddack informiert, fahren täglich zahlreiche LKW auf dem Weg in ein Unternehmen zwischen Golßen und Altgolßen auf der alten L 711 und „irren dann vor dem geschlossenen Bahnübergang herum“. Laubisch sicherte schließlich zu, die zuständige Straßenverkehrsbehörde über den Hinweis des Stadtverordneten zu informieren.