"Allzeit gute Fahrt" wünschte Manfred Kolba von der Lausitzer und mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV), nachdem er mit Amtsdirektor Detlef Höhl und Bürgermeister Horst Bernstein das rote Band zerschnitten hatte.
Die Asphaltdecke ist teilweise erneuert worden, Mulden, Durchlässe und die Pflasterrinne zur Regenwasserableitung und Straßenentwässerung waren anzulegen. Zwei Versickerungsbecken für Vorflut und Straßenentwässerung sind gebaut und 27 Grundstücke angeschlossen worden. "Im Großen und Ganzen sind wir Pritzener mit unserer neuen Dorfstraße zufrieden", lobte Herbert Glatz. Die LMBV als Projektträger betreute gleichzeitig einen zweiten, parallelen Straßenbau. Auf einer Länge von 1,2 Kilometern ist zeitgleich der erste Abschnitt der Verbindungsstraße von Pritzen nach Göritz gebaut worden. Der zweite Abschnitt auf einer Länge von 4,7 Kilometern soll frühestens 2007 erfolgen. "Zuvor muss die Hochkippe stabilisiert werden", sagte Projektmanager Günter Szadzik. Im Blick bleibt der Bau des Radweges um den Greifenhainer/Altd öberner See. Später soll der See mit dem Fahrrad umrundet werden können. "Das wird erst nach Beendigung der kompletten Böschungs-Sanierung möglich sein", so Szadzik. Mit der Rütteldruckverdichtung ist begonnen worden. Das Gerät ist nahe der Höhe 105 im Einsatz. "Mit der neuen Straße ist eine Verbindung für die Zukunft hergestellt. Für die weitere infrastrukturelle Entwicklung der Gemeinde sind die Wege geebnet worden", sagte Bürgermeister Horst Bernstein.