| 02:41 Uhr

Was hat Vorrang auf dem Marktplatz?

Der Marktplatz in Luckau soll neu gestaltet werden. Bis 10. August können Stimmzettel abgegeben werden.
Der Marktplatz in Luckau soll neu gestaltet werden. Bis 10. August können Stimmzettel abgegeben werden. FOTO: I. Hoberg
Luckau. Die Diskussion um die Neugestaltung des Luckauer Zentrums läuft noch. Es wird die nächste öffentliche Veranstaltung zur Bürgerbeteiligung für Anfang September mit der Auswertung der Stimmzettel vorbereitet. Ingrid Hoberg

"Die halbrunde Mauer finde ich originell - und wo findet man dies so noch?", fragt Angelika Wirth. Es handle sich um ein wichtiges gestalterisches Element, ohne das der Platz nur noch beliebig aussehen würde. Die Bornsdorferin (Gemeinde Heideblick) hat sich zur Diskussion über die Marktplatzgestaltung in Luckau in einem Brief an die LAUSITZER RUNDSCHAU zu Wort gemeldet.

Die Stadt will mit einem Bürgerworkshop die verschiedenen Interessen bei der Nutzung des Platzes zusammenführen. Das hatte Luckau auch beim Ausbau der Hauptstraße so gehandhabt. Das große Interesse an der Marktplatzgestaltung hat sich schon bei der Auftaktveranstaltung im Juni gezeigt. "Etwa 200 Besucher waren damals in den Saal auf dem Schlossberg gekommen", sagt Bauamtsleiter Michael Krüger. Auch im Gewerbeverein wurde über das Vorhaben diskutiert, das in diesem Jahr geplant und spätestens bis 2020 realisiert werden soll. Danach wird weniger Geld aus der Altstadtförderung erwartet, informierte der Bürgermeister in dieser Veranstaltung.

In die nächste öffentliche Gesprächsrunde sollen dann auch die Vorschläge einfließen, die gegenwärtig bei einer "Meinungsbildumfrage" zusammengetragen werden. Im Luckauer Lokalanzeiger Nr. 7 vom 19. Juli ist ein Fragebogen veröffentlicht worden, der an die Stadt oder das Planungsbüro zurückgeschickt werden kann. "Einige Antworten liegen uns schon vor", sagt der Bauamtsleiter. Darunter seien verschiedene Reaktionen, die dann mit den Planern besprochen werden. "Wir sind für jeden Hinweis dankbar", sagt er und verweist darauf, dass Luckau Funktionen als Grundzentrum erfüllt. Ob aus der Gemeinde Heideblick, aus Golßen oder anderen Orten, es kommen Menschen aus den Nachbarkommunen in die Stadt zum Einkaufen, um Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen, essen zu gehen oder eine Arztpraxis zu besuchen.

Die Anregungen aus der Umfrage wird die für dieses Vorhaben gebildete Planungsgemeinschaft aufnehmen. Mit mks aus Spremberg und Voigt Ingenieure aus Luckau sieht der Bauamtsleiter zwei Planungsbüros im Boot, die die Infrastruktur kennen und die technologische Umsetzung beherrschen. Da in der Innenstadt gebaut wird, muss mit dem Denkmalschutz und der archäologischen Begleitung des Vorhabens gerechnet werden und das dementsprechend in den Ablauf eingetaktet werden.

Michael Krüger verweist darauf, dass die bisher in der Bürgerwerkstatt vorgestellten Ideen der Architekten noch keine Planung darstellen. So sind auch die Düsen für ein Wasserspiel, die in den Boden versenkt werden können, noch ein Gedankenspiel. "Wozu wird das gebraucht und was kostet das mehr?", fragt Angelika Wirth und ergänzt: "Passt eine moderne Brunnenanlage auf einen historischen Marktplatz?" Dass der Erhalt der großen Linden angesprochen werden muss, wie in der Veranstaltung mit dem Gewerbeverein erfolgt, hält sie für bedenklich. "Zuallererst kommt die Natur - dann erst die Architektur", schreibt sie.

Bis spätestens 10. August sollen die Stimmzettel als PDF oder als ausgefüllte Exel-Datei an j.hillmann@mks-ai.de oder per Post an die Stadt Luckau, Am Markt 34, geschickt werden. Die nächste öffentliche Veranstaltung wird am 7. September um 19 Uhr stattfinden, teilt der Bauamtsleiter mit.