ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:49 Uhr

Warum Mücken sympathisch sind

Normalerweise beginnt zu Dreikönig der Hochwinter. Also die kälteste Zeit des Jahres.

So steht es zumindest in den Lehrbüchern der Meteorologie.

Und 2014? Statt eisiger Kälte weht Anfang Januar ein lindes Lüftchen, fast wie im März oder April.

Der gleichen Meinung scheinen auch verschiedene Insekten zu sein. Hier und da krabbeln noch immer (oder schon wieder?) die Marienkäfer, und mancherorts räkelt sich eine Fliege in der Sonne. Doch den Vogel haben des Lausitzers unangenehmste Plagegeister abgeschossen: Sie stechen nicht, sondern tanzen in der Luft. Auf Waldlichtungen im Garten und sogar vor der Haustür.

Man wagt es kaum auszusprechen: Mücken sind eigentlich ganz sympathische Tierchen. Wenn sie es nur über den Sommer blieben!