(red/kr) Seit Mittwochabend haben Feuerwehren einen Waldbrand bei Altsorgefeld bekämpft. Inzwischen ist das Feuer laut Kreisverwaltung Teltow-Fläming unter Kontrolle. Die B 87 wurde Freitagvormittag für den Verkehr freigegeben, am Nachmittag dann wieder gesperrt. Derzeit sind noch einige Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort, um Glutnester abzulöschen und ein erneutes Aufflammen zu verhindern. „Auch zwei Hubschrauber der Bundespolizei haben die Löscharbeiten unterstützt“, teilt Jennifer Rupprecht von der Kreisverwaltung am Freitag mit.

Bei dem Großbrand bei Jüterbog gibt es dagegen weiterhin keine Entwarnung.  Landrätin Kornelia Wehlan teilt mit, dass es nahe Frankenförde noch Glutnester und vereinzelt offene Flammen gibt.   Ein Pionierpanzer Dachs der Bundeswehr ist eingesetzt, um eine bessere Befahrbarkeit der Waldwege zu gewährleisten und den Schutz der Bevölkerung, insbesondere von Frankenförde, zu sichern. Nach wie vor ist ein Löschhubschrauber der Bundespolizei im Einsatz. Die Stiftung Naturlandschaften, Eigentümerin der betroffenen Fläche, beräumt momentan vorbeugend die Waldwege rund um den Keilberg, um die Befahrbarkeit für Löschfahrzeuge zu gewährleisten.  

Zurzeit sind 174 Einsatzkräfte und 36 Fahrzeuge vor Ort. Die Kreisstraße K 7218 zwischen Frankenförde und Felgentreu ist weiterhin gesperrt.