ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:19 Uhr

Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“
Wahlsdorf erhält Preis für Wärmegenossenschaft

In Wahlsdorf wird die Abwärme aus einer Biogasanlage zur Wärmeversorgung von privaten und gewerblichen Gebäuden genutzt.
In Wahlsdorf wird die Abwärme aus einer Biogasanlage zur Wärmeversorgung von privaten und gewerblichen Gebäuden genutzt. FOTO: dpa / Stefan Sauer
Wahlsdorf. Im Rahmen von „Unser Dorf hat Zukunft“ ehrt Brandenburgs Agrarminister den Einsatz von erneuerbaren Energien. Von Anja Brautschek

Für den Bundeswettbewerb von „Unser Dorf hat Zukunft“ haben sich zwar weder Fürstlich Drehna (Landkreis Dahme-Spreewald) noch Wahlsdorf (Landkreis Teltow-Fläming) qualifiziert. Eine Auszeichnung hat es dennoch in die Region geschaft. Die Wahlsdorfer wurden im Rahmen des Landeswettbewerbes am Donnerstag von Brandenburgs Agrarminister Jörg Vogelsänger mit einem Sonderpreis für „herausragende Aktivitäten zur Nutzung erneuerbare Energien“ ausgezeichnet. Dafür sicherte sich der Dahmer Ortsteil ein Preisgeld über 1000 Euro.

Die Wahlsdorfer leisten bereits seit 2014 aktiv einen Beitrag für die Energiewende. Mit der von den Bürgern gegründeten Wärmegenossenschaft Wahlsdorf haben sie Wärmeversorgung im Ort selbst in die Hand genommen und nutzen dafür die . am Ortsrand gelegenen Biogasanlagen. Die Abwärme, die im Blockheizkraftwerk der Agrargenossenschaft Petkus bei der Stromerzeugung aus Biogas anfällt, wird über Rohrleitungen an private Häuser und gewerbliche Einrichtungen weitergeleitet.

Mit diesem Wärmenetz werden 85 Prozent der Wahlsdorfer Häuser versorgt. Auch für das Wasser im Freibad wird die Nahwärme genutzt. Mit dem Wärmenetz können die Wahlsdorfer pro Jahr rund 210 Tonnen Heizöl einsparen. Außerdem gelangen dadurch jährlich rund 540 Tonnen klimaschädliches Kohlenstoffdioxid weniger in die Luft.

Das Wärmenetz ist rund 4500 Meter lang und versorgt mehr als 80 Anschlüsse. Um das zu erreichen, haben die Wahlsdorfer vor vier Jahren rund 1,8 Millionen Euro investiert. Finanzielle Unterstützung für dieses Projekt gab es von EU, Land und Bund.

Sowohl Wahlsdorf als auch Fürstlich Drehna haben im vergangenen Jahr den Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ gewonnen und sich damit für den Landeswettbewerb qualifiziert. Dort traten sie gegen 17 Kreissieger aus Brandenburg an. Die beiden Sieger Dissen (Spree-Neiße) und Garlitz (Havelland) vertreten das Land Brandenburg beim Bundeswettbewerb.