ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:19 Uhr

Luckau
Von den Mainauen in den Spreewald

 Von den Offenbacher Mainauen bis nach Luckau reisen die Rhein-Main-Vokalisten in der kommenden Woche. Gemeinsam mit dem Luckauer Kammerchor Cantemus werden sie in der Nikolaikirche ein Konzert gestalten.
Von den Offenbacher Mainauen bis nach Luckau reisen die Rhein-Main-Vokalisten in der kommenden Woche. Gemeinsam mit dem Luckauer Kammerchor Cantemus werden sie in der Nikolaikirche ein Konzert gestalten. FOTO: Agentur
Luckau. Gemeinsames Konzert der Rhein-Main-Vokalisten und des Cantemus-Chores in Luckau.

Von den Offenbacher Mainauen bis nach Luckau an den Rand des Spreewaldes reisen die Rhein-Main-Vokalisten in der kommenden Woche. Gemeinsam mit dem Luckauer Kammerchor Cantemus werden sie am Freitag, 21. Juni, um 18.30 Uhr in der Nikolaikirche ein Konzert gestalten, für das die Anwesenheit zweier Chöre mit hohem künstlerischen Anspruch geradezu ideal ist. Denn neben dem doppelchörigen „Deutschen Magnificat“ von Heinrich Schütz werden zahlreiche Werke der Romantik zu Gehör gebracht, die eine große Dynamik von Pianissimo bis Fortissimo erfordern und idealerweise mit großen Chören besetzt werden.

Die Sänger des Luckauer Chores unter Leitung von Peter Lippold freuen sich sehr, nach dem Jungen Männerchor Wernigerode (2015), dem Chor der ehemaligen Reichardts (2017) und dem Berliner Kammerchor Vocantare (2018) abermals einen hochkarätigen Chor in Luckau begrüßen zu dürfen. Zum einen, weil sie damit dem interessierten Luckauer und Niederlausitzer Stammpublikum einmal einen neuen Genuss bereiten können, und zum anderen, weil der künstlerische Austausch mit einem anderen Ensemble stets neue Impulse für die eigene Chorarbeit bringt.

Einer, der beide Ensembles bestens kennt, ist der Luckauer Uwe Pappelbaum. Vor seinem beruflichen Wechsel nach Frankfurt (Main) war der Tenor viele Jahre Mitglied bei Cantemus. Nach dem Umzug suchte er sich bald eine sängerische Heimat, die der Luckauer gleicht. Die Rhein-Main-Vokalisten sind ein ambitionierter Chor, der Spaß mit musikalischem Können verbindet. Mit diesem Ziel gründete Jürgen Blume im Jahr 2000 den Chor mit einigen wenigen Sängern und Sängerinnen aus dem ehemaligen Jugendchor des Hessischen Rundfunks.

Wichtig waren dem Chorleiter von Anfang an nicht nur richtige Töne, sondern vor allem ein tiefes, inneres Verständnis für die Musik. So ermutigte Jürgen Blume schon die ersten Mitglieder dazu, Musik in ihrer Vielseitigkeit zu erfahren und dies anderen zugänglich zu machen. Die Rhein-Main-Vokalisten sind für alle Musikstile offen und erarbeiten Programme aus allen Musikgenres. Ohne Furcht und Ressentiments trauen sie sich an Motetten, Messen und romantische Lieder, Popsongs und Musicals.

Mit Leidenschaft und Zeitgespür widmen sie sich geistlichen wie weltlichen Themen. Ein Schwerpunkt der musikalischen Programme liegt im romantischen Liedgut, zum Beispiel von Johannes Brahms und Felix Mendelssohn-Bartholdy. Beide Komponisten werden in dem Konzert am 21. Juni mehrfach vertreten sein, ebenso wie Anton Bruckner und Josef Gabriel Rheinberger. Einen Großteil der romantischen Literatur werden beide Chöre gemeinsam singen. Jedes der beiden Ensembles wird zudem Ausflüge in die moderne Chormusik unternehmen.

Weitere Konzerte:

Rhein-Main-Vokalisten: 22. Juni, 17 Uhr, Kirche Altdöbern

Cantemus: 24. August, 16 Uhr, Kirche Fürstlich Drehna, 7. September, 18 Uhr, Nikolaikirche Luckau