| 16:35 Uhr

Vom Mitarbeiter zum Chef

Klaus Schneider übergibt den Staffelstab zum 1. Juli an Maik Thorandt (beide vorn; Mitte). Die Mitarbeiter werden vom neuen Chef übernommen. Im Foto: Marita Lange, Sandro Stein, Angelika Seehaus und Ivonne Vorreiter (v.l.).
Klaus Schneider übergibt den Staffelstab zum 1. Juli an Maik Thorandt (beide vorn; Mitte). Die Mitarbeiter werden vom neuen Chef übernommen. Im Foto: Marita Lange, Sandro Stein, Angelika Seehaus und Ivonne Vorreiter (v.l.). FOTO: Marita Lange, Sandro Stein, Angelika Seehaus und Ivonne Vorreiter (v.l.). Foto: be
Golßen. In Schneiders Restaurant am Golßener Marktplatz vollzieht sich ein Wechsel. Seniorchef Klaus Schneider, der demnächst seinen 70. Geburtstag begeht, übergibt das Lokal zum 1. Juli an Maik Thorandt. Carmen Berg

Der 37-jährige Krausnicker gehört seit zwei Jahren als Koch zum Gaststättenteam. Dass ein Mitarbeiter Nachfolger wird, sei ein Glücksfall. Denn auf dem Lande machen immer mehr Gasthäuser dicht, wenn die Inhaber in die Rente gehen, weiß Klaus Schneider. Ganz aufs Altenteil zurückziehen will sich der Senior nicht. "Wo ein Feuerwehrmann gebraucht wird, helfe gern," sagt er.

1988, noch zu DDR-Zeiten, hat er das Restaurant eröffnet. Als LKW-Fahrer sei er vorher viel unterwegs gewesen und habe nie verstanden, warum Konsum- und HO-Wirtshäuser zum Feierabend früh schlossen. So sei die Idee entstanden, selbst Wirt zu werden, erzählt er. Das Grundstück für einen Neubau war da. "Mit 20 Plätzen und einem Koch fing es an", erinnert er sich. Heute schwer vorstellbar: Sogar die Speisekarte war reglementiert. "Jede Erweiterung mussten wir uns genehmigen lassen."

Nach der Wende dann startete er durch. Im Jahr 1992 erfolgte ein Um- und Anbau. Insgesamt 70 Plätze stehen seither zur Verfügung. Der Mitarbeiter-Stab wuchs. Und seine Vorstellungen kundenfreundlicher Zeiten hat der Restaurantbetreiber wahr gemacht. "In den fast 30 Jahren war ohne Ruhetag geöffnet," sagt er.

Anfangs waren seine Mitarbeiter außerdem noch mit zwei Imbisswagen unterwegs und bewirtschafteten Kantinen in zwei großen Golßener Betrieben. Seit mehr als zehn Jahren sind neben den Tagesgästen Feiern sowie das Catering für Veranstaltungen außer Haus das Kerngeschäft. Es laufe gut, so der Senior. Drei Köche und drei Kellner gehören aktuell zum Team. Einer aus ihrer Mitte wird der neue Chef.

Maik Thorandt, gebürtiger Lübbenauer, hat nach der Kochlehre in verschiedenen gastronomischen Einrichtungen im Spreewald Erfahrungen gesammelt. Mittlerweile seit 18 Jahren ist er im Beruf und sei schon Teamleiter einer Küche mit 16 Mitarbeitern gewesen, erzählt er. Der 37-Jährige ist mit Frau und zwei Kindern in Krausnick zu Hause. Er sei gern beruflich unterwegs gewesen, doch jetzt sei es an der Zeit, sesshaft zu werden, schmunzelt er. Als er deshalb vor zwei Jahren hörte, in Golßen werde ein Koch gesucht, habe er sich beworben. "Die Chemie hat gleich gestimmt", blickt Maik Thorandt zurück. Deshalb habe er zugegriffen, als ihm die Nachfolge angeboten wurde. "Die Gastronomie ist kein leichtes Pflaster, die Selbstständigkeit ist ein großer Schritt, aber ich freue mich auf die Herausforderung", sagt Maik Thorandt.

Seine Frau, ebenfalls Köchin, wird nicht in Golßen mit einsteigen. "Dann würden in der Urlaubszeit zwei Köche gleichzeitig ausfallen. Das ist nicht drin", nennt er einen Grund dafür, der zeigt, dass sein Gewerbe keins wie jedes andere ist. "Viele junge Leute wollen nicht mehr am Wochenende und feiertags arbeiten. Sie wandern lieber zu Industriebetrieben ab", sagt Klaus Schneider.

Maik Thorandt wird die komplette Mannschaft seines Vorgängers übernehmen. Auch das bewährte Angebot gutbürgerlicher deutscher Küche mit Produkten heimischer Erzeuger behalte er bei. Daneben gibt es Internationales mit einer vielseitigen Auswahl an Pizzen und Nudelgerichten. Den Catering-Service will der junge Wirt möglichst noch erweitern und die Online-Präsenz des Lokals ausbauen. "Touristen informieren sich vorab im Internet. Deshalb soll unsere Seite noch aktueller werden mit den jeweiligen Angeboten des Tages", nimmt er sich vor.