Der Zustrom feucht-milder Luft aus Südwesteuropa bleibt erhalten, sodass Höchsttemperaturen um zwölf Grad zu erwarten sind. Verbreitet fällt Regen unterschiedlicher Intensität. Vor allem am Nachmittag kann der Wind auf der Rückseite des Tiefs „Freddy“ kräftig aufbriesen. Auch stürmische Böen sind möglich. Am Abend und in der Nacht zum morgigen Dienstag wird die Niederschlagsaktivität wieder nachlassen. Die Temperaturen sinken bis zum Tagesanbruch kaum unter fünf Grad. Die morgendliche Sicht bleibt gut.
Wettertrend: Am Dienstag bleibt es wechselnd wolkig und für die Jahreszeit zu mild.
Biowetter: Die Annäherung weiterer Tiefausläufer kann Kopfschmerzen und Kreislaufunruhe verstärkt auslösen.
Schneehöhen: (Werte vom 7. Januar) Zugspitze: 145 cm; Fichtelberg: 100 cm; Brocken: 77 cm; Zinnwald: 19 cm sowie Wendelstein: 50 cm.
Wetterspruch: Am 10. Januar Sonnenschein bringt reiche Ernte und guten Wein. (noe)