ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:13 Uhr

Kommentar
Um ein Haar am Bürger vorbei

Nachvollziehbar, dass die Stadt Dahme angesichts klammer Kassen kein weiteres Geld für die Schwebendorfer „Flughafenstraße“ ausgeben will, wenn vor allem Auswärtige profitieren. Aber auch der Ärger der Bürger ist verständlich, die ausgesperrt werden sollen.

Dass er kommen würde, war schon beim Rückbau der Piste auf vier Meter vorprogrammiert, nur weil ein Fördertopf lockte. Wirklich fatal aber ist etwas anderes: Hätte sich nicht ein Nachbar für die Schwebendorfer eingesetzt, wäre der Beschluss womöglich über ihre Köpfe hinweg über die Bühne gegangen. Dem Dorf sollte das Mahnung sein, wieder einen eigenen Ortsvorsteher zu finden. Denn: Wie die Übertragung dieser Aufgabe auf die Stadtverordneten klappt, hat sich gezeigt.