ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:03 Uhr

Zum Frühlingserwachen
In Luckau quer durch Deutschland

Auch abseits der Bühne ist im Laga-Park viel zu sehen und zu erleben. Er bietet die stimmungsvolle die Kulisse für Kleinkunst und Handwerk. Die Oldstyle Company aus Märkische Heide  wird in historischen Kostümen entlang der romantischen Wege flanieren. .    
Auch abseits der Bühne ist im Laga-Park viel zu sehen und zu erleben. Er bietet die stimmungsvolle die Kulisse für Kleinkunst und Handwerk. Die Oldstyle Company aus Märkische Heide wird in historischen Kostümen entlang der romantischen Wege flanieren. .   FOTO: Knuth/LaGa Luckau 2000 GmbH
Luckau. Das  Tulpenfest im Laga-Park führt die Gäste von Ahrenshoop bis auf die Zugspitze.

Mit dem traditionellen Tulpenfest begeht die Luckauer Landesgartenschaugesellschaft am Sonntag, 22. April, das Frühlingserwachen im Stadtpark. Durch eine vom ehemaligen Geschäftsführer veranlasste rigide Abholzungsaktion war der Park in die Schlagzeilen geraten. In den vergangenen Wochen hat die Laga-GmbH nun alles daran gesetzt, die größten Schadstellen optisch wieder aufzuwerten und Unfallquellen nach dem Roden zu entschärfen. „Zum Beispiel wurden gefährliche Stubben beseitigt, und es gab Nachpflanzungen“, sagt Laga-Geschäftsstellenleiterin Angelika Malarczuk.

Probleme bereitete die lange Kälteperiode zu Frühlingsbeginn, die die Vegetation um Wochen zurückwarf. „Trotzdem wird es im Park bunt sein, dafür haben wir mehr als 4000 Frühjahrsblüher in die Erde gebracht“, so Angelika Malarczuk. Für ein farbenfrohes Bild sorgen außerdem 110 Blumenkästen und -körbe. Luckauer Kita- und Hortkinder basteln Blumen, Bienen und Schmetterlinge, die sie in der kommenden Woche in die gestutzten Bäume auf der Streuobstwiese hängen werden. „Wenn Petrus uns jetzt weiter hold ist, werden auch Tulpen blühen“, ist die Geschäftsstellenleiterin zuversichtlich.

Sie erwartet wieder mehrere Tausend Gäste aus nah und fern und kündigt ein Programm an, das den Weg nach Luckau lohnen werde. Standen bei den vorangegangenen Tulpenfesten die unterschiedlichsten Länder Europas thematisch im Mittelpunkt, so wird diesmal eingeladen zu Entdeckungen im eigenen Land. „Von Ahrenshoop bis zur Zugspitze“ lautet das Motto, unter dem die kulturellen und lukullischen Angebote stehen. Davon gibt es laut Organisatoren eine reiche Auswahl für jeden Geschmack.

Ein Highlight sind demnach die „Matrosen in Lederhosen“ - aus dem Fernsehen bekanntes norddeutsches Party- und Stimmungstrio. Fiedl, Eixi und Hein wollen um 14.30 Uhr und nochmals um 16 Uhr jeweils für eine Stunde dem Tulpenfest-Publikum einheizen. Auf der Bühne präsentieren sich aber auch Lokalmatadoren wie der Golßener Manuel Maier, der mit seiner Steirischen Harmonika einen Gruß der Berge überbringt sowie die Tänzerinnen des Luckauer „Studio 77“, mit denen das Bühnenprogramm um 11.40 Uhr startet.

Etwas Besonderes haben sich die Pferdefreunde des Reitclubs Luckau-Wierigsdorf für das Fest ausgedacht, macht Angelika Malarczuk neugierig. Sie erzählen in Schauvorführungen um 13 Uhr und um 15 Uhr auf der Wiese nahe der Brücke die Geschichte des Pferdes von der Ritterzeit über Militär und Landwirtschaft bis zum Pferd als Sportpartner. Zuschauer können sich auf Dressuren, Springen, Mannschaftsspiele hoch zu Ross sowie jeweils zum Abschluss des Programms auf Quadrillen freuen.

Daneben laden mehr als 50 Stände zum Bummeln ein, sagt Angelika Malarczuk. Künstler und Kunsthandwerker bieten unter anderem außergewöhnliche Frühjahrsmode, Dekos für den Garten, Schmuck und Getöpfertes an. Lukullisches kann quer durch deutsche Regionen geschlemmt werden. Auch Klinkmüllers Open-Air-Café gibt es wieder: nicht unter Apfelbäumen, sondern mit Blick auf den Weiher.