Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 19,6 Prozent (19,4 im Januar), geht aus der gestern veröffentlichten Statistik der Agentur für Arbeit hervor.
„Wir liegen im Januar und im Februar unter den Vorjahres-Zahlen“ , verweist Andreas Diewisch, der Leiter der Luckauer Agentur-Geschäftsstelle auf den feinen Unterschied zu 2004. Im Februar des vergangenen Jahres betrug die Arbeitslosenquote 20,2 Prozent. Doch die Veränderung sei nicht auf neue Arbeitsplätze zurückzuführen. „Anfang des vorigen Monats haben Trainingsmaßnahmen begonnen.“ In drei verschiedenen Projekten im gewerblich-technischen, kaufmännischen und EDV-Bereich würden jeweils 16 Arbeitslose geschult. „Bei diesem Training werden Kenntnisse aus den ehemaligen Berufen aufgefrischt und neues Wissen vermittelt“ , erläutert Andreas Diewisch. Aber das schaffe letztlich keine Arbeitsplätze. „Wir können die Menschen aktivieren. Jedoch fehlt dann der Gegenpart“ - Firmen, die Leute suchen. Seit Oktober 2004 steige die Arbeitslosenquote leider stetig an, so Luckaus Agenturchef Diewisch.
Knapp ein Drittel (646; 30,2 Prozent) aller Luckauer ohne Job ist laut aktueller Statistik langzeitarbeitslos, gut jeder Fünfte (22,6 Prozent; 483) ist 55 Jahre oder älter.
In der Geschäftsstelle Luckau waren im Februar 128 Stellenangebote registriert. (tw)