In Golßen könnte es künftig noch ein paar Gründe mehr zum feiern gehen. In der Stadt soll das kulturelle Leben mehr Aufschwung erleben. Dazu wollen die Abgeordneten unter anderem das einstige Parkfest wiederbeleben.

Die Idee eingebracht hat die Fraktion UBL. Im Rahmen des Bildungs-, Jugend-, Kultur- und Sportausschusses wurde der Vorschlag kürzlich diskutiert. „Golßen hat aktuelle kein eigenes Stadtfest. Der Gurkentag ist toll, ist aber eine Veranstaltung des Spreewaldvereines“, begründet der Ausschuss-Vorsitzende Jens Kolan (UBL) den Vorschlag. Er hofft, dass sich die Veranstaltung als weiteres jährliches Highlight wieder in Golßen etabliert. Das Parkfest sorgte vor vielen Jahren mit einem bunten Programm bei Jung und Alt für einen Höhepunkt im Jahr. Doch Anfang der 1990er-Jahre setzte die Veranstaltung bis heute dauerhaft aus.

Jens Kolan kann sich, wie auch andere Gremiums-Mitglieder, noch an vergangene Feste erinnern. „Es war immer sehr schön und die Golßener sind gerne dort hin gegangen“, sagt Jens Kolan. Aus diesem Grund schlägt die Fraktion vor, wieder so etwas in der Stadt zu etablieren.

Schlosspark Golßen als Festgelände

Der Schlosspark würde sich wie schon damals aus Sicht der Abgeordneten gut als Festgelände eignen. „Damit würden wir uns von anderen Festen abheben“, so Kolan. Sein Wunsch ist es, sich durch Lokalität, Programm und Angeboten von anderen Stadtfesten der Umgebung abzuheben. Mit dem Gedanken kann sich auch Claudia Gutsche (GfG) anfreunden: „Ich kann nur für mich sprechen. Aber ich würde es schön finden, wenn wir etwas eigenes bekommen.“

Marcel Quiel gibt jedoch zu bedenken, dass nunmehr auch der Schlosspark zum Denkmal gehört. „Wir müssen prüfen lassen, ob so eine Veranstaltung dort überhaupt möglich ist“, sagt der sachkundige Einwohner. Als Alternative Standorte könnten auch der Marktplatz oder Fußballplatz genutzt werden. Doch Favorit bei den Ausschuss-Mitgliedern bleibt aufgrund der Atmosphäre der Schlosspark.

Denn die Idee dabei besteht auch, soweit wie möglich an alte Traditionen wieder anzuknüpfen. Denkbar wäre laut Kolan dabei unter anderem, wieder die Kegelbahn oder eine Art Streichelzoo zu etablieren. „Viele meiner Kollegen begrüßen die Idee. Ich habe auch von vielen bereits gehört, dass auch ein Trödelmarkt wieder dabei sein sollte“, ergänzt Ivonne Menzel. Entstehen soll ein Familienfest, zu dem auch Vereine, Institutionen, Unternehmer oder Ortsteile von Golßen einbezogen werden können. „Ich stelle mir vor, dass dort ganz andere Stände als sonst üblich zu finden sein werden und möchte dazu so viele wie möglich einbeziehen“, erklärt Jens Kolan seine Vision. Claudia Gutsche ergänzt, dass auch Kinder und Jugendliche in so eine Veranstaltung integriert werden können.

Neustart fürs Parkfest 2021?

Nun soll zunächst geprüft werden, ob ein Parkfest im Schlosspark durchgeführt werden kann und welche eventuellen Vorgaben dazu aufgrund des Denkmals eingehalten werden müssten. Jens Kolan rechnet aufgrund der Vorbereitungszeit daher nicht mit einer Wiederbelebung in diesem Jahr.

Dennoch könnte es bereits in diesem Sommer ein weitere Möglichkeit zum Feiern in Golßen geben. Mario Zierus aus Waldow plant derzeit gemeinsam mit zwei anderen Interessierten eine Open-Air-Veranstaltung in Golßen. Er war viele Jahre in die Organisation des Waldower Oktoberfestes involviert und kennt Anforderungen solcher Events. Im August 2020 wollen sie zu einer Art Open-Air-Disco mit einem DJ auf der Freifläche hinter der Feuerwehr einladen. Angesprochen werden soll ein Publikum zwischen 18 und 45 Jahren. Die Vorbereitungen dazu lägen aber noch am Anfang, berichtet Mario Zierus im Rahmen des Bildungs-Ausschusses. Über einen Ticket-Vorverkauf sollen die Kosten dazu finanziert werden. „Sofern wir Gewinn machen, wollen wir einen teil gern an die Förderschule der Golßener Grundschule und den Jugendclub Golßen spenden“, sagt Mario Zierus.