ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:05 Uhr

Toller Jahresabschluss für Empor Dahme

Dahme.. Zum letzten Punktspiel der laufenden Halbserie trafen in Dahme die Mannschaften von TSV Empor Dahme und der TSG Lübbenau aufeinander.

In der Tabelle standen die Gäste aus Lübbenau auf einem komfortablen Mittelfeldplatz, während die Flämingstädter punktgleich mit dem ESV Lok Cottbus und dem TTC Stahl Senftenberg auf Platz neun vom Abstieg bedroht waren. Ein Heimsieg sollte die Dahmenser aus der Abstiegszone herausführen. Allerdings war es den Empor-Spielern bisher noch nie gelungen einen Sieg gegen Lübbenau zu erzielen.
Lübbenau spielte mit Lutz Neupötsch, Krex, Oslath, Harry Neupötsch, Kschiewan und Rump. Auch die Gastgeber traten in voller Besetzung an. Schon bei den Eröffnungsdoppeln zeigte sich, dass Dahme nicht gewillt war an diesem Tag einen Punkt abzugeben. Piechotta/Helbing kamen gegen Oslath/Rump nie in Gefahr und siegten glatt mit 3:0. In der zweiten Begegnung konnten Peglow/Peiszan das Doppel eins der Gäste, Lutz Neupötsch/Krex, die bislang nur zwei Niederlagen hinnehmen mussten, überraschend mit 3:1 schlagen. Auch das dritte Doppel ging an Dahme, nachdem Hartmut Siegert und Lars Hartfelder nach zähem Kampf mit 3:2 gegen Harry Neupötsch/Kschiewan die Oberhand behielten.
Danach gelang es den Spreewäldern auf 3:2 zu verkürzen. Detlef Piechotta musste sich Krex nach hartem Kampf und sehenswerten Ballwechseln knapp mit 2:3 (11:6, 9:11, 10:12, 11:6, 8:11) geschlagen geben. Rüdiger Helbing fand während seines ersten Einzels nie richtig ins Spiel und musste die Partie dem stark aufspielenden Lutz Neupötsch mit 0:3 (7:11, 9:11, 9:11) überlassen.
Im mittleren Paarkreuz blieb Detlef Peglow mit einem sicheren 3:1-Sieg (7:11, 11:8, 11:5, 11:6) gegen Harry Neupötsch erfolgreich, und auch Hartmut Siegert gewann nach gewohnt nervenaufreibenden Abwehrkampf knapp mit 3:2 (15:13, 8:11, 12:10, 5:11, 11:9) gegen Oslath.
Im dritten Paarkreuz baute Dahme seinen Vorsprung durch zwei 3:1-Erfolge von Herbert Peiszan gegen Rump und Lars Hartfelder gegen Kschiewan weiter aus. Bei den folgenden Überkreuzvergleichen setzten die Gastgeber ihren Siegeszug fort. Diesmal konnte Detlef Piechotta die Nummer eins aus Lübbenau, Lutz Neupötsch, nach einem 0:2-Satz-Rückstand doch noch mit 3:2 (6:11, 9:11, 11:6, 11:7, 11:7) bezwingen. Rüdiger Helbing fand während seiner Partie gegen Krex immer besser zu seinem Spiel und ließ der Nummer zwei aus Lübbenau am Ende der Begegnung keine Siegchance mehr. Der Empor-Spieler gewann ebenfalls in fünf Sätzen. Anschließend besiegte Detlef Peglow den Lübbenauer Oslath glatt mit 3:0. Den letzten Punkt für die Gäste errang dann Harry Neupötsch durch einen 3:0-Erfolg über Hartmut Siegert. Die letzten beiden Begegnungen dieses Spieltages endeten mit jeweils sicheren Er folgen von Herbert Peiszan (3:1 gegen Kschiewan) und Lars Hartfelder (3:1 gegen Rump).
Somit schlug Empor Dahme die leicht favorisierten Gäste der TSG Lübbenau völlig unerwartet deutlich mit 12:3. Die Mannschaft liegt vor der Weihnachtspause somit auf einen Nichtabstiegsplatz. (hp)