ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:24 Uhr

Geld aus Weihnachtswette wird eingelöst
Tischtennis-Platte und Bänke für Golßen

Golßen. Geld aus der Weihnachtswette soll Zützen und dem Jugendclub zu Gute kommen.

1500 Euro hat Rewe-Markt-Chefin Undine Handke der Stadt Golßen im vergangenen Jahr überreicht. Das Geld hat sie stellvertretend für den Markt an die Satdt übergeben, weil die Golßener die alljährliche Weihnachtswette gewonnen haben. Zum Weihnachtsmarkt im Dezember 2017 haben es die Einwohner geschafft, mehr als 100 Tiere – als Kostüme, Kuscheltiere oder Zeichnungen – auf dem Marktplatz zu versammeln. Nun soll entschieden werden, welcher Einrichtung beziehungsweise welchem Verein das Geld zu Gute kommt. Im vergangenen Jahr wurde das Geld aus der Weihnachtswette für eine Streebasketball-Anlage eingelöst. Entsprechende Vorschläge für den Wetteinsatz aus dem Vorjahr hat der Bildungs-, Jugend-, Kultur-, und Sportausschuss kürzlich diskutiert.

Das Geld soll in diesem Jahr vorraussichtlich für mehrere Vorhaben eingesetzt werden. Eine entsprechende Empfehlung will der Fachausschuss an den Hauptauschuss weitergeben. Demnach soll ein großer Teil für den Jugendclub der Stadt Golßen eingesetzt werden. Dort ist seit September 2017 die Jugendsozialarbeiterin Iris Ramel aktiv. In den vergangenen Monaten hat sie gemeinsam mit Jugendlichen den Jugendclub renoviert und verschönert. „Für den Außenbereich fehlen aber noch Freizeitmöglichkeiten, damit die Jugendlichen auch draußen aktiv sein können“, erzählt sie vor dem Bildungsausschuss. Benötigt werden vor allem eine transportable Tischtennis-Platte, eine Dartscheibe und das Equipment für den vorhandenen Billardtisch. Ziel sei es unter anderem, Jugendliche mit vielfältigen Angeboten in der Freizeit von Smartphone und Co wegzulocken. „Das hört sich gut an“, sagt der Ausschuss-Vorsitzende Enrico Wendt (CDU). Rund 500 Euro können nach Ansicht des Bildungsausschusses dafür eingesetzt werden.

Die übrigen 1000 Euro sollen auf zwei weitere Vorhaben aufgeteilt werden. Christa Schmidt, Ortsvorsteherin von Zützen, schlägt vor, einen Teil des Geldes für den Zützener Sportplatz einzusetzen. „Wir haben den Sportplatz wieder zurückgenommen und benötigen nun ein paar Bänke und einen Papierkorb“, sagt sie. Kinder und Jugendliche sitzen auf dem Boden, beschreibt sie die derzeitige Situation. Weitere Sitzmöglichkeiten sollen außerdem am Gehege geschaffen werden. Kosten für diese beiden Vorhaben können derzeit noch nicht eingeschätzt werden.

(abh)