| 11:22 Uhr

Tierisches Konzert bringt Freude

Das Blockflötenensemble der Niederlausitzer Musik- und Kunstschule erzählte in der Rosenthaler Dorfkirche musikalisch, welche Abenteuer der kleine Bär zu bestehen hatte.
Das Blockflötenensemble der Niederlausitzer Musik- und Kunstschule erzählte in der Rosenthaler Dorfkirche musikalisch, welche Abenteuer der kleine Bär zu bestehen hatte. FOTO: Birgit Keilbach
Rosenthal. Zusehends füllen sich die Kirchenbänke im Rosenthaler Gotteshaus am Samstagnachmittag. Erwartungsvolle Eltern, Geschwister, Großeltern aber auch Mitglieder der Kirchengemeinde St. Peter und Paul ohne ein Musikschulkind nehmen Platz. Von Birgit Keilbach

Mädchen und Jungen der Niederlausitzer Musik- und Kunstschule haben sich auf das Konzert der Reihe "Musikschulen öffnen Kirchen" schon lange vorbereitet. Unter Leitung von Christiane Neidel und Harald Voigt gestalten sie eine abwechslungsreiche musikalische Stunde in der Rosenthaler Kirche.

"Freuen wir uns auf ein tierisches Konzert", versprach Pfarrerin Britta Rostalsky und meinte damit, dass die verschiedensten Tiere im Mittelpunkt stehen. Zunächst lauschten die Zuhörer der unterhaltsamen Geschichte über einen kleinen Bär, der die verschiedensten Abenteuer zu bestehen hat, abwechselnd vom Flöten- und Gitarrenensemble musikalisch dargeboten. Kleine und große Nachwuchsmusiker ließen anschließend passend zum Thema verschiedene Stücke erklingen. Britta Rostalsky brachte mit einem Mücken-Gedicht und einer Anekdote über einen listigen Krebs eine heitere Komponente ein.

Das Konzert, dessen Erlös für Holzsanierungsarbeiten in der Kirche verwendet werden soll, war stimmungsvoller Auftakt für das zweite Gemeindefest der Kirchengemeinde. "Die Anregung kam im vergangenen Jahr vom Gemeindekirchenrat, damit alle einmal in gemütlicher, zwangloser Runde zusammenkommen", sagte die Pfarrerin. Das habe guten Anklang gefunden, denn die Mitglieder kommen aus fünf Kirchdörfern und drei weiteren Dörfern ohne Kirche in der Umgebung. "Und der Pfarrgarten ist ein schöner Ort für so ein Fest."

Dort hatte die Junge Gemeinde bereits die Tische vorbereitet und Bratwürste gegrillt. Viele Gemeindemitglieder hatten Salate und andere Leckereien beigesteuert. Der Posaunenchor musizierte zum Picknick im Grünen. "Es war ein wunderschönes Konzert und obwohl noch viele kleine Musiker mitspielten, hatte es ein hohes Niveau", sagte Ines Kafert aus Prensdorf. Simone Krause-Greul, Peter Krause und Heidemarie Greul waren aus Golßen gekommen, um Tochter und Enkeltochter Leony auf der Querflöte spielen zu hören. "Die Idee mit dem Gemeindefest gefällt uns gut." Die Rosenthaler Kirche haben sie zum ersten Mal kennengelernt. "Es ist eine schöne kleine Kirche", gab Heidemarie Greul ihren Eindruck wieder. Die Zagelsdorferin Claudia Kühne lauschte im Märchenstück ihrem Sohn beim Blockflötenspiel. "Er war ganz besonders aufgeregt und hat heute früh noch einmal geübt", erzählte die Mutter. "So ein Konzert ist ein guter Ansporn für das Kind." Dieses mit dem Gemeindefest zu verbinden, sei eine gute Idee, denn auf diese Weise würden auch Leute angesprochen, die sonst vielleicht nicht gekommen wären.

Die zehn Mitglieder der Jungen Gemeinde sehen darin auch eine Möglichkeit, sich über die jährliche Lutherparty am Vorabend des Reformationstages und einen selbst gestalteten Gottesdienst hinaus ins Gemeindeleben einzubringen. "Wir treffen uns sonst an jedem Dienstag, aber so unternehmen wir auch etwas gemeinsam", erläuterte Michael Müller. Das bringe alle als Gruppe ein weiteres Stück zusammen, wie im Mai ihre Fahrt zum Kirchentag nach Berlin. Dort boten sie ein Thesen-Wettnageln und ein selbst erdachtes Luther-Mosaik an. "Es waren unheimlich viele Leute da und alle hatten echtes Interesse." Das sei ein beeindruckendes Erlebnis gewesen, resümierten die jungen Christen.

Die Konzertreihe "Musikschulen öffnen Kirchen" startete vor zehn Jahren im Land Brandenburg. Im Jubiläumsjahr bieten Musikschulen landesweit in mehr als 70 Dorf- und Stadtkirchen Benefizkonzerte. Mit den Spendeneinnahmen wird der Erhalt wertvoller Kulturgüter, wie Glockenanlagen, Kirchtürme, Inventar oder Orgeln unterstützt. Weiteres Anliegen der Konzertreihe ist es, alte Kirchen als Ort der Begegnung wiederzubeleben und die Gemeinschaft der Menschen im jeweiligen Umkreis zu stärken.


Das Blockflötenensemble der Niederlausitzer Musik- und Kunstschule erzählte in der Rosenthaler Dorfkirche musikalisch, welche Abenteuer der kleine Bär zu bestehen hatte. Foto: Birgit Keilbach/bkh1