| 02:32 Uhr

Thema Ausreise bei Buchlesung

Cottbus. "Ausreise per Antrag: Der lange Weg nach drüben. Zwischen Menschenhandel und humanitärer Aktion" – so lautet der Titel einer Lesung mit Podiumsgespräch im Menschenrechtszentrum Cottbus. red/fh

Sie findet am Mittwoch, 2. November, um 19 Uhr statt, informiert der Veranstalter. Am Beispiel der "Antragsteller auf ständige Ausreise" im Kreis Halberstadt entwirft Dr. Renate Hürtgen in der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus ein anschauliches Bild der Gesellschaft und des Herrschaftsalltags in der DDR. Sie betrachtet unter anderem den Umgang der lokalen Funktionäre mit den Antragstellern und spricht über die "Ausreiser" selbst, ihre Herkunft, Sozialisation und kulturellen Prägungen. Neben der Buchautorin ist beim Gespräch der Zeitzeuge und Leiter der Außenstelle Frankfurt/Oder des Bundesbeauftragten für die Stasiunterlagen, Rüdiger Sielaff, anwesend.