ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:42 Uhr

Große Unterstützung
5000 Euro für Theatersaal stehen

 Die Stühle für den Saal sind bereits da. Theaterleiterin Gabi Schönig und ihr Team warten darauf, dass Zuschauer sie in Besitz nehmen können. Es fehlt jetzt noch die Brandschutztreppe.
Die Stühle für den Saal sind bereits da. Theaterleiterin Gabi Schönig und ihr Team warten darauf, dass Zuschauer sie in Besitz nehmen können. Es fehlt jetzt noch die Brandschutztreppe. FOTO: LR / Berg Carmen
Theaterloge erfolgreich mit Crowdfunding. Metallbauer für Brandschutztreppe gesucht. Von Carmen Berg

Schmucke, mit  Samt bezogene Stühle sind bereits da. „Aus einer Spende“, wie Theaterleiterin Gabi Schönig sagt. Ungeduldig warten die Akteure der Theaterloge jetzt darauf, den Saal als Herzstück ihres Hauses an der Langen Straße 71 endlich in Betrieb zu nehmen. Seit 2016 hat der Theaterverein im früheren Luckauer Museum  sein Domizil und bereits viel Kraft und Herzblut investiert, um daraus eine angesagte Luckauer Kulturstätte zu machen. Die neu etablierte Kleinkunstbühne im Erdgeschoss lockt mit speziell zugeschnittenen Formaten  wie Poetry-Slam Besucher auch aus Nachbarstädten. Für größere Bühnenstücke aber reicht der Platz dort nicht aus.

„Wir mussten Stücke für Kinder zwei Mal spielen und konnten doch nicht alle Nachfragen berücksichtigen. 50 Kinder sind in der Kleinkunstbühne das Maximale. Das ist schon mehr als eng“, sagt die Theaterleiterin. Wird der große Saal im ersten Obergeschoss bespielbar, haben dort 120 Zuschauer Platz, vergleicht sie.

Knackpunkt dafür ist eine Brandschutztreppe als zweiter Rettungsweg vom Saal in den idyllischen Hof. „Zuerst hatten wir das Geld nicht, dann dauerte es mit der Baugenehmigung. Über Jahre haben wir Mittel angespart. Jetzt  suchen wir dringend einen Metallbauer, der eine Treppe möglichst in den nächsten Wochen und zu einem erschwinglichen Preis installiert“, sagt Gabi Schönig. Eingegangene Kostenvoranschläge bewegten sich in Größenordnungen, „die kann sich unser Verein niemals leisten“.

Findet sich ein Handwerker mit Herz? Die Theaterleute sind zuversichtlich. Spüren sie doch gerade bei einer Crowdfunding-Aktion für die Ausstattung der Saalbühne eine Woge der Hilfsbereitschaft. Die Idee, Geld auf diesem Weg einzusammeln,  sei in der Mitgliederversammlung im März entstanden, erzählt die Theaterleiterin. „Wir waren unsicher, ob das klappen kann“, gibt sie zu.

Für die Theaterbühne im Saal braucht der Verein neue Bühnenelemente, Moltonstoff sowie eine entsprechende Licht- und Tontechnik. 5000 Euro würde das mindestens kosten, eine Investition, die die Möglichkeiten der Theaterloge überstieg. Auf der Crowdfunding-Plattform der VR Bank Lausitz unter dem Titel „Viele schaffen mehr“ warb der Verein für sein Projekt. Die Aktion läuft noch bis zum 20. Juli. Für jeden Spender legt das Geldinstitut bis zum Erreichen der Projektsumme noch einen Betrag drauf. Der Haken: „Wären die 5000 Euro nicht zusammengekommen, hätten alle Spender ihr Geld zurückerhalten. Wir hätten mit leeren Händen dagestanden“, erklärt Gabi Schönig. Doch die Befürchtung war unbegründet. 150 Leute machten bereits mit, die Summe steht. „Allen, die geholfen haben, ein dickes Dankeschön“, so die Theaterleiterin. Wer noch mitmachen möchte, sei immer willkommen. „Jeder Euro hilft“, sagt sie.

Vom bespielbaren Saal, davon ist sie überzeugt, werde das kulturelle Leben in Luckau weiter profitieren. „Bislang müssen wir mit größeren Aufführungen außer Haus. Das bedeutet jedes Mal einen enormen logistischen Aufwand für die Ehrenamtlichen,“ sagt Gabi Schönig. Kostüme und Requisiten müssen transportiert, Ton- und Beleuchtungstechnik im eigenen Hause ab- und woanders wieder aufgebaut werden.“

Die Theaterleute haben ein ehrgeiziges Ziel. Ende August wollen sie das Jugendstück „Eins auf die Fresse“, bei dem es um das hochaktuelle Thema Mobbing geht, in ihrem Saal auf die Bühne bringen.