ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Tanztheater und Installation

Groß Leuthen.. „Arbeiten an der Grenze zwischen Theater und Performancekunst“ kündigen die Rohkunstbau-Veranstalter für heute an. Die Veranstaltung „Sophiensaele Landpartie“ beginnt um 19.30 Uhr am Groß Leuthener Schloss.

Die beteiligten Theaterschaffenden arbeiten collagenhaft und verarbeiten ihre eigenen Erfahrungen. Damit seien sie typisch für die experimentelle Arbeit der Gruppen, die an den Sophiensaelen in Berlin arbeiten, heißt es in der Presseinformation.
Bei Martin Clausens Ensemble „Two Fish“ treffen physisches Theater und Erzähltheater aufeinander. Nach der „überaus erfolgreichen letztjährigen Produktion bei den Tanztagen Berlin“ , so die Veranstalter in einer Presseinformation, befasst sich das Duo in seinem neuen Projekt „Frau Malchert se déchaine“ (Endlich wieder am Markt) mit der Enttäuschung über die automatische Information, die für persönliche Kommunikation gehalten wird. „Das Ich und seine Schnittmengen“ seien zentrale Themen für die Choreografin Angela Schubot und den Schauspieler Martin Clausen: die Widersprüche, Entwürfe, Begegnungen und Kampfplätze in der ganz eigenen Wahrnehmung. „Two Fish“ interessiere, „was das Schnittmengenhafte von uns menschlichen Persönlichkeiten mit uns macht.“
Teil der „Sophiensaele Landpartie“ in Groß Leuthen wird auch eine Video-Installation von Gudrun Herrbold sein. Sie setzt sich mit einer matriarchalischen Monarchie von Dominas auseinander. Im Zentrum des Videos steht ein Territorium der besonderen Art, das Other World Kingdom. Dieses Königreich, 1996 in einem tschechischen Dorf gegründet, ist ein Unternehmen in Form einer matriarchalischen Monarchie mit dem Anliegen, „dominanten Frauen einen Lebensstil zu bieten, der ihren Veranlagungen gerecht wird“ . (red)