ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:46 Uhr

Streit um Jugendklub beigelegt

Sebastian Weise, Christian Wiedecke mit Klein-Leonie und Mateusz Rudak (v.l.) vor den Wand-Graffiti, die den Streit überlebten.
Sebastian Weise, Christian Wiedecke mit Klein-Leonie und Mateusz Rudak (v.l.) vor den Wand-Graffiti, die den Streit überlebten. FOTO: be
Görlsdorf. Nach einem Vierteljahr Pause öffnet der Jugendklub im Luckauer Ortsteil Görlsdorf am 1. Mai wieder. Im neuen Klubrat wird der Karnevalsverein vertreten sein. Nach Klagen aus dessen Reihen an unordentlichen Zuständen hatte die Stadt den Treff geschlossen. Carmen Berg

Der Fußboden im Klubraum glänzt. Die Wände leuchten in Weiß und warmem Sand. Bunte Handabdrücke geben der Längswand Pfiff. Auch das Umfeld ist wieder in Ordnung - insbesondere die Toiletten, die sich der Jugendklub mit dem Karnevalverein (CCG) teilt. Beide sind Nachbarn in einem ehemaligen Gutsgebäude an der Bowlingbahn. Die Wiedereröffnung am 1. Mai ist für den Jugendklub der dritte Anlauf.

Zum ersten Mal hatte die Stadt die Jugendlichen im vorigen September vor die Tür gesetzt, nachdem der Müll überhandgenommen hatte. Doch Birgit Neumann, Jugendkoordinatorin der Arbeiterwohlfahrt, und Ortsvorsteher Bernd Krettek wollten die Flinte nicht ins Korn werfen. Mit sieben Jugendlichen, die an den Misshelligkeiten nicht beteiligt waren, startete im November ein neuer Versuch mit der Klubrenovierung in einer vom Kreis geförderten 48-Stunden-Aktion. Die aber brachte den jungen Leuten statt Lob richtig Ärger ein. Carola Kölling vom CCG, die für die SPD im Stadtparlament sitzt, und Fraktionsvorsitzende Cornelia Klinkmüller machten ihrem Unmut beispielsweise über beschmierte Fliesen nach dem Streichen in den Toiletten Luft. Noch größerer Aufreger waren Graffiti an den Wänden im gemeinsam genutzten Flur. Die Kritik nahm den "großen Dienstweg" übers Rathaus, wo die erneute Schließung verfügt wurde. "Ich habe aus der Zeitung davon erfahren. Wir fühlen uns vertrieben, anstatt für die Jugend was zu machen", so Mateusz Rudak (20). "Wir hatten mit den Graffiti keine böse Absicht, wir dachten, wir machen was Gutes", fügt er an.

Wenngleich bei dem Einsatz nicht alles optimal lief, warnte Ortsvorsteher Bernd Krettek vor dem Ortsbeirat am Montagabend vor Überspitzungen und dem Versuch, "sich zulasten der Jugend zu profilieren". Wie er sagte, haben die jungen Leute sich bei den Nacharbeiten engagiert eingebracht und damit für eine Wiedereröffnung den Weg geebnet.

In der Ortsbeiratssitzung, bei der Jugendvertreter, Karnevalisten, Jugendkoordinatorin und Stadt am Tisch saßen, wurde die Gründung eines Klubrates besiegelt, der für das Klubleben Verantwortung übernehmen wird. Neben Mateusz Rudak als Chef gehören ihm zwei weitere Jugendliche, der Ortsvorsteher und der neue CCG-Präsident Sven Albrecht (35) an. Jugendklub und CCG wollen einen gemeinsamen Reinigungsplan für das Gebäude und die Außenanlagen aufstellen, dessen Einhaltung der Ortsvorsteher kontrollieren wird. Noch wichtiger aus Sicht von Sven Albrecht: Alle Partner am Tisch haben ihre Telefonnummern ausgetauscht. So sollen mögliche künftige Reibereien über den kurzen Draht geregelt werden. Der 35-Jährige erinnert sich schmunzelnd an die eigene Jugendklubzeit. "Wir waren damals auch keine Engel und haben es beim Feiern manchmal übertrieben." Er ist überzeugt, der dritte Anlauf in Görlsdorf klappt: "Das wird schon."