ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Streetball, Schallschutz oder Kranken helfen

Golßen. 800 Euro hat die Weihnachtswette der Stadt Golßen im vergangenen Jahr eingebracht. Über die Verwendung des Geldes entscheiden nun die Stadtverordneten. asd1

Ihnen liegen drei Vorschläge vor. Bürgermeister Hartmut Laubisch (SPD) machte diese während der Stadtverordnetenversammlung kürzlich öffentlich. Erster Vorschlag: Errichtung einer Streetball-und Basketballanlage in Nachbarschaft des Skateparks am Freibad. Zweiter Vorschlag: Schallschutz für die Turnhalle am Schützenplatz. Dritter Vorschlag: Das Geld je zur Hälfte für das Ronald McDonald Haus, in dem Familien mit schwer kranken Kindern ein Zuhause auf Zeit finden, sowie die Kinderkrebsstation und die Clown-Sprechstunde im Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus zur Verfügung stellen. Letzterer Vorschlag kommt nicht zufällig. Er hat mit dem Wettangebot des Rewe-Markts in Golßen zu tun. Die Marktleitung hatte gewettet, dass es die Stadtverordneten während des Weihnachtsmarkts im vergangenen Jahr nicht schaffen, 100 Leute zu präsentieren, die als Knochenmarkspender registriert sind. 53 Frauen und Männer hatten schließlich ihre Bereitschaft nachgewiesen, bei Bedarf Knochenmark zu spenden. 30 von ihnen haben sich schon neu registrieren lassen. Bürgermeister und Stadtverordnete hatten das als eigentlichen Erfolg der Weihnachtswette gewertet. Von den ursprünglich ausgelobten 1500 Euro stellt der Rewe-Markt schließlich 800 Euro zur Verfügung. Über die Verwendung wollen die Stadtverordneten während ihrer nächsten Sitzung entscheiden.