ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:44 Uhr

Golßen
Golßener machen Stadtpark für den Frühling schick

Jede Menge Müll sammelten die Nachwuchsangler Leon, Richard, Sebastian, Oscar und Rayk (v.l.) beim Frühjahrsputz im Golßener Stadtpark.
Jede Menge Müll sammelten die Nachwuchsangler Leon, Richard, Sebastian, Oscar und Rayk (v.l.) beim Frühjahrsputz im Golßener Stadtpark. FOTO: Birgit Keilbach
Golßen. Weniger Einwohner und Vereine als sonst sind zum Frühjahrsputz gekommen. Nachwuchsangler sammeln Unrat ein.

„Guckt mal, was wir alles gefunden haben“, ruft Leon schon von Weitem. Gemeinsam mit Richard, Sebastian, Oscar und Rayk rollt er einen großen alten Autoreifen heran. Die Kinder bringen außerdem eine volle Mülltüte und einen gut gefüllten, gleichfalls gefundenen Einkaufsbeutel mit weiterem Unrat mit. Die fünf Jungen gehören zum Nachwuchs des Golßener Angelvereins, der auch in diesem Jahr wieder beim Frühjahrsputz im Stadtpark am Samstag dabei ist. Während die Erwachsenen den Ein- und Auslauf des Küchenteiches vom alten Laub befreien, wollten die Kinder nach dem Einsammeln trockener Äste und weiterer Hinterlassenschaften von Herbst und Winter eigentlich im Gebüsch am Goldfischteich spielen. Doch nachdem sie die ersten achtlos ins Grün entsorgten Büchsen, Pappbecher und Plastiktüten fanden, entschieden sie sich fürs Müll einsammeln. Golßens Bürgermeister Hartmut Laubisch (SPD) gefällt die Eigeninitiative der Nachwuchsangler. „Sie haben das ganz von allein gemacht, keiner hat ihnen das gesagt. Gut, dass sie schon so früh lernen, die Natur zu achten.“ Seine Stellvertreterin Annett Schmidt lobt die Kinder. „Das ist prima von euch.“ Motiviert laufen sie noch einmal los und bringen einen zweiten alten Reifen und nochmals eine gut gefüllte Mülltüte mit.

Am Verbindungsgraben zwischen Goldfisch- und Küchenteich helfen Ulrich Engelhard und Rudi Peisker vom Geflügelzüchter-Verein beim Abtransport des aus dem Wasser gefischten Laubes. Schubkarre für Schubkarre füllt sich der vom Bauhof des Amtes Unterspreewald bereit gestellte Container. Die Zahl der Frühjahrsputzer ist in diesem Jahr sehr überschaubar, rund 20 sind es insgesamt. „Ich bin schon enttäuscht, dass gerade die großen Vereine diesmal nicht dabei sind“, sagt Rudi Peisker. Viele Hände könnten auch viel schaffen.

Für die fleißigen Nachwuchsangler gibt es am Ende noch eine Überraschung. Denn Falkner Schwarz vom Kreisanglerverband bringt Karpfen, die im Küchenteich ausgesetzt werden und später vielleicht dem einen oder anderen kleinen Petrijünger an den Haken gehen werden.

(bkh)