| 02:32 Uhr

"Stadt baut Jahnstraße nun doch in voller Länge aus" (LR vom 1. Februar)

"Entlang der sechs Meter breiten Straße [… ] verlaufe beidseitig ein 2,60 Meter breiter gepflasterter Gehweg.Parken am Straßenrand werde erlaubt sein." Ich begrüße den Ausbau dieser Straße, da für Fußgänger die Gehwege stellenweise sehr unwegsam sind. Martin Weihs aus Vetschau

Es erscheint mir nicht schlüssig, warum der neu entstehende, breitere Gehweg abgesenkt werden soll, nur damit parkende Autos diesen mitbenutzen dürfen? Auch das Stadtoberhaupt ist hier der Meinung, "dass […] den Passanten noch genug Platz bleibt." Mir fällt auf, dass in Vetschau selbst die schmalen Gehwege sehr oft durch parkende Pkw mitbenutzt werden. Als einzelner Fußgänger mag man gerade noch vorbeikommen oder einfach die Straßenseite wechseln; wie geht es den Menschen mit Kinderwagen oder älteren, die auf Gehhilfen angewiesen sind? Hier sehe ich die Stadt in der Pflicht, die geltende Straßenverkehrsordnung zu prüfen und diese auch durchzusetzen. Auch die Menschen hinter dem Steuer mögen doch, bevor sie ihren Pkw abstellen, kurz überlegen, wie es denn richtig sei. Als Fußgänger hat man doch einen anderen Blickwinkel. Da ansonsten das Mitbenutzen von Gehwegen für Pkw allgemein falsch ausgelegt wird.