| 16:04 Uhr

Spreewälder Gurkenbauern rechnen mit größerer Ernte

Das neue Gurkenkönigspaar, Christoph I. und Angelique I., präsentiert am 12.08.2017 in Golßen (Brandenburg) frischgerente Gurken. Nach zahlreichen Frostschäden im Frühling haben sich die Bestände der Brandenburger Gurkenbauern erholt.
Das neue Gurkenkönigspaar, Christoph I. und Angelique I., präsentiert am 12.08.2017 in Golßen (Brandenburg) frischgerente Gurken. Nach zahlreichen Frostschäden im Frühling haben sich die Bestände der Brandenburger Gurkenbauern erholt. FOTO: Bernd Settnik (dpa-Zentralbild)
Golßen (dpa/bb). Nach zahlreichen Frostschäden im Frühling haben sich die Bestände der Brandenburger Gurkenbauern erholt. Das wurde am Rande des 19. Spreewälder Gurkentages in Golßen (Dahme-Spreewald) bekannt. dpa/bb

Der Spreewaldverein rechne in diesem Jahr mit einer Ernte von 34 000 Tonnen, sagte ein Sprecher. Im Vorjahr hatten die Erzeuger rund 29 000 Tonnen der regionalen Spezialität produziert, die in Brandenburg auf rund 500 Hektar angebaut wird. Seit Mitte Juni wird bereits geerntet, die Haupterntemonate sind Juli und August.

Ungewöhnlich später Frost hatte im Frühjahr zahlreiche Gurken absterben lassen, einzelne Betriebe mussten bis zu 80 Prozent der Pflanzen neu pflanzen. Nach den recht sonnigen Monaten Mai und Juni erholten sich die Pflanzen aber, so dass in diesem Jahr alle bestellten Liefermengen erfüllt werden können.