Zugleich wurde die Bereitschaft signalisiert, sich mit einem einmaligen Beitrag in Höhe von 10 000 Euro am Stiftungskapital zu beteiligen. Die endgültige Entscheidung obliegt dem Kreistag, der am 23. April zu seiner nächsten Sitzung zusammenkommt.
Die Stiftung hat sich laut ihrer Satzung „der nachhaltigen Entwicklung und Bewahrung der von Menschenhand geprägten Kultur- und Naturlandschaft des Spreewaldes“ verschrieben. Die Elemente Landschaftspflege, Natur- und Umweltschutz, Bildung, Heimatpflege, Brauchtum und Kultur bestimmten den Zweck der Bürgerstiftung. Möglichst viele Menschen sollen als Stifter gewonnen werden, um die Landschaft als Kapital des Spreewaldes zu erhalten.
Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz hat laut Forster Kreisverwaltung die Unterstützung der Stiftung mit einem Betrag von 12 500 Euro beschlossen. Der Landkreis Dahme-Spreewald will sich mit 10 000 Euro einbringen. (sh)