ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:46 Uhr

Bohlekegeln
Luckau feiert Klassenerhalt mit einem Auswärtssieg

Die Damenmannschaft des SC Einheit Luckau holten sich den dritten Platz in der Landesliga-Endabrechnung.
Die Damenmannschaft des SC Einheit Luckau holten sich den dritten Platz in der Landesliga-Endabrechnung. FOTO: Volker Staffe
Luckau. Damen holen dritten Platz in der Meisterrunde.

Am Wochenende fand für die erste Herrenmannschaft des SC Einheit Luckau der letzte Kampf in der Landesliga im Bohlekegeln statt. Da man im vorletzten Spiel in Hennigsdorf nur einen Punkt holte, sahen die Konstellationen für das letzte und somit entscheidende Spiel in Potsdam/Babelsberg um den Klassenerhalt nicht gut aus.

Zum einen ging es in Babelsberg gegen den Bundesligaabsteiger, und man war punktgleich mit der Bundesligareserve vom SVL Seedorf. Ein zweiter Platz im letzten Turnier war die einzige Möglichkeit, dem drohenden Abstieg noch zu entrinnen.

Die Luckauer Anfangsstarter Marcel Merker 899 Holz und Philipp Wolf 922 Holz erspielten der Mannschaft eine sehr gute Ausgangsposition und setzten die Luckauer sogar auf Platz 1. Der Mittelblock mit Jakob Trogant 888 Holz und Felix Richter 905 Holz brachte die Luckauer Einheit Kegler nun endgültig auf die Siegerstraße und so dem Klassenerhalt ein Stück näher. Die souveräne Luckauer Schlussachse mit Tobias Radigk 889 Holz und Christian Branzke 907 Holz sicherte am Ende den nicht geglaubten Auswärtssieg in Babelsberg.

Mit dieser überzeugenden und kämpferischen Leistung verbleiben die Herren vom SC Einheit Luckau auch für die nächste Saison in der höchsten Spielklasse des Bohlekegeln im Land Brandenburg.

Die erste Damenmannschaft des SC Einheit Luckau hatte sich im Gegensatz zu den Herren für die Meisterrunde der Landesliga qualifiziert. Am letzten Spieltag in Luckau wollte man unbedingt durch einen Heimsieg die Chance auf einen Medaillenplatz wahren. In einem spannenden Spiel behielten die Luckauer Damen am Ende die Oberhand und somit den dritten Platz in der Endabrechnung. Für Luckau spielten Caroline Jank 899 Holz, Lena Wiesner 888 Holz, Sarina Manig 903 Holz und Inken Käthner 888 Holz, Ersatzspielerinnen waren Antonia Jakobza und Andrea Schultz.