| 17:53 Uhr

Motorsport
Ein wahrer Motocross-Krimi in Parmen

Alexander Fiedler,Torsten Krettek, Ronny Borch, Pascal Sikorski und Bürgermeister Gerald Lehmann (v.l.)
Alexander Fiedler,Torsten Krettek, Ronny Borch, Pascal Sikorski und Bürgermeister Gerald Lehmann (v.l.) FOTO: MSC Luckau
Luckau.

Im nordwestuckermärkischen Parmen fand die Motocross-Mannschaftsmeisterschaft für den Bereich Berlin-Brandenburg statt. Zu diesem Traditionsrennen schickten alle Motocrossvereine ihre drei stärksten Fahrer, mit der Hoffnung auf die begehrte Team-Trophäe, ins Rennen.
In diesem Jahr war, erstmals seit 1989, auch wieder der MSC Luckau am Startgatter vertreten. Das Luckauer Team entsendete sein bestes Aufgebot mit den beiden Routiniers Alexander Fiedler und Ronny Borch sowie dem talentierten Youngster Pascal Sikorski.
Bei besten Streckenbedingungen sollten die Zuschauer und Fans spannende Rennen zu sehen bekommen.
Alexander Fiedler und Ronny Borch riefen ihr Potential in beiden Wertungsläufen ab und legten mit den Plätzen drei und sieben einen guten Grundstein für das Podium.
Pascal Sikorski war einer der jüngsten Teilnehmer in einem stark besetzten Fahrerfeld. Leider stand das Glück nicht wirklich auf seiner Seite. Er stürzte in beiden Rennläufen und so wurde die MSC-Nachwuchshoffnung mit den Plätzen 16 und 11 klar unter Wert geschlagen.
Das schlechteste der sechs Einzelergebnisse von jedem Team wurde gestrichen, womit der MSC Luckau insgesamt 31 Punkte erreichte.
Trotz Punktegleichheit mit dem MSC Parmen und MSC Fürstlich Drehna reichte es nach dem Reglement  nicht zum Sieg.  
Die drei Vereine lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe und sorgten für das knappste Ergebnis der Mannschaftsmeisterschaftsgeschichte.