ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

Spielerisch die Natur erleben

Geschickt keschert Tobias Warncke bei der Osterrallye im Naturerlebniszentrum die Flaschenpost aus dem Weiher, während Mutter Annett und Bruder Robert (v.l.) geduldig warten.
Geschickt keschert Tobias Warncke bei der Osterrallye im Naturerlebniszentrum die Flaschenpost aus dem Weiher, während Mutter Annett und Bruder Robert (v.l.) geduldig warten. FOTO: Keilbach/bkh1
Wanninchen. Pünktlich zum Start in die Sommerzeit hat auch die Sonne ihren Schalter auf "Vollbetrieb" umgestellt und lockte zahlreiche Besucher ins "Heinz Sielmann"-Natur-Erlebniszentrum in Wanninchen. Die Osterrallye bot am Montag spielerisches Lernvergnügen für Kinder und Erwachsene. Birgit Keilbach / bkh1 bkh1

Kleine und größere Gruppen durchstreifen am Montag das weitläufige Gelände des Naturerlebniszentrums. Sie halten nicht etwa nach kleinen gefärbten Eiern Ausschau. An Pfählen, Zweigen und in Büschen hängen laminierte gelbe Zettel in Eiform, auf deren Rückseite jeweils eine zu lösende Aufgabe steht.

Auf dem Weg von einer Station zur nächsten bietet die Rallye ausreichend Gelegenheit, die ersten Zeichen der erwachenden Natur zu entdecken. Auf Informationstafeln ist Wissenswertes über die hier wachsenden Pflanzen und die in der Landschaft lebenden Tiere zu erfahren.

An einer Sandgrube stehen Schilder, auf denen Maus, Frosch, Eichhörnchen, Kaninchen und Hirsch abgebildet sind. Erst einmal probieren die Kinder aus, wie weit sie springen können. "Ich komme so weit wie der Fuchs", erzählt der zwölfjährige Andrew. "Und ich so weit wie ein Eichhörnchen", ergänzt sein neunjähriger Bruder Mathew.

Die Jüngeren der Gruppe ordnen indes Kärtchen mit den Fußspuren den jeweiligen Tieren zu. Dann balancieren sie auf dem Baumstamm um die Wette.

"Es ist total schön hier"

Steffi Scheider und Judith Wolf aus Königs Wusterhausen genießen das Naturerlebnis mit ihren insgesamt fünf Kindern nicht zum ersten Mal. "Wir haben uns auch schon den Forscherrucksack ausgeliehen und sind damit auf Tour gegangen", erzählt Steffi Schneider. Im Herbst waren die Jüngeren mit den Großeltern für ein paar Tage zur Kranichbeobachtung in Wanninchen, ergänzt Judith Wolf. "Es ist total schön hier. Es gibt immer wieder etwas zu entdecken und die Kinder können viel ausprobieren", deshalb sei das Naturerlebniszentrum öfter ihr Ziel.

Am Erlebnisweiher keschert Robert Warncke gerade nach der Flaschenpost, eine weitere Aufgabe der Rallye. Auf dem darin steckenden Zettel steht ein "E" als weiterer Buchstabe für das Lösungswort. "Es ist super und macht Spaß, die Aufgaben zu lösen", ist sein Bruder Tobias Warncke ebenso begeistert. Sie verbringen das Osterfest bei ihrer Oma Helga Tenhalter in Luckau. Ihr habe die Sicht über den See nach Schlabendorf vom Aussichtspunkt gut gefallen. "Für die Kinder ist dort wirklich gut dargestellt, wie der Tagebau einst aussah."

Die Osterrallye gefällt auch Alexandra und Christian Beyer, die mit ihrer Tochter Virginia aus Berlin gekommen sind. Sie fanden das Angebot im Internet und haben den Weg nicht bereut: "Es ist eine schöne Idee und etwas für Groß und Klein. Gut ist auch, dass wir den Hund mitnehmen können, denn er gehört zu Familie", freut sich Alexandra Beyer. Es sei immer wieder schön, etwas Neues zu entdecken, "und das hier ist mal etwas ganz Anderes", fügt Christian Beyer an.

Lehrreich auch für Erwachsene

Weil so eine erlebnisreiche Entdeckertour hungrig macht, picknicken Rotraud und Ralf Nevoigt aus Altdöbern gemeinsam mit Tochter Katja, Enkel Emil-Jim und dessen Vater Dirk Blaschke an einem der Tische im Freien. "Hier kann man auch als Erwachsener noch etwas lernen", sagt Ralf Nevoigt. So habe er nicht gewusst, dass die Früchte der Eberesche keine Beeren, sondern Äpfel sind. Dirk Blaschke hat festgestellt, "dass wir in unserem Garten auch Kornelkirschen haben."

Vor dem Start zur Rallye stärkt sich am Tisch nebenan Ingeborg Rehder mit ihrer Familie. Sie seien im Herbst schon zur Kranichbeobachtung in Wanninchen gewesen. "Heute wollen wir uns die frühlingshafte Natur anschauen", nennt sie das Ziel des Ausfluges.

Zum Thema:
Beeindruckende Einblicke in die Natur der Calauer Schweiz bietet eine Fotoausstellung der Calauer Fotogruppe "FotoGen", die seit Ostern im Naturerlebniszentrum zu sehen ist. Auf 43 Bildern zeigen die Hobbyfotografen die Schönheit der Landschaft zu jeder Jahreszeit. Das nächste Ferienerlebnis beginnt am Donnerstag, 31. März, um 14 Uhr unter dem Motto: Wo sich Hase und Wolf "Gute Nacht" sagen. Am Samstag, 23. April, heißt es für die ganze Familie: "Kommt mit auf Froschwanderung". Start: 10 Uhr, Kirche BornsdorfDie nächsten Entdeckungstouren für Familien-Naturdetektive finden am Himmelfahrts- und Pfingstwochenende statt. Weitere Informationen gibt es unter www.wanninchen-online.de; Anmeldungen sind unter Telefon 03544 557755 möglich. bkh1