ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Spenden für Behinderte und Musikschüler

Über die durch Dr. Wolfram Beyer überreichte Spende der Luckauer Johannisloge freuten sich Heinz Rupnow und Carola Guckel (v.l.) vom Haus "Kapernaum" sehr.
Über die durch Dr. Wolfram Beyer überreichte Spende der Luckauer Johannisloge freuten sich Heinz Rupnow und Carola Guckel (v.l.) vom Haus "Kapernaum" sehr. FOTO: Keilbach
Luckau. Mit einem literarisch-musikalischen Programm hat die Johannisloge "Zum Leoparden" der Freimaurer in Luckau am Freitagabend ihren Neujahrsempfang gestaltet. Die festliche Zusammenkunft am Jahresanfang war zugleich Anlass, zwei Einrichtungen eine finanzielle Unterstützung für ihre Arbeit zukommen zu lassen. B. Keilbach

Einen Scheck über 650 Euro überreichte der Meister vom Stuhl, Dr. Wolfram Beyer, an das Haus "Kapernaum". In dieser Einrichtung des Evangelischen Diakonissenhauses Berlin Teltow Lehnin werden zurzeit 20 geistig und mehrfach schwerstens behinderte Menschen betreut. "Sie leisten dort eine aufopferungsvolle Arbeit mit viel Herzblut, und das möchten wir unterstützen", sagte Dr. Wolfram Beyer.

Bewohner Heinz Rupnow und Einrichtungsleiterin Carola Guckel dankten für die Spende. Über die Verwendung des Geldes werde gemeinsam mit den Bewohnern des Hauses beraten, "wir freuen uns sehr darüber, dass Sie an uns gedacht haben", sagte die Einrichtungsleiterin.

Einen weiteren Scheck in gleicher Höhe konnte die Leiterin der Niederlausitzer Musik- und Kunstschule, Nicole Simon, entgegen nehmen. Damit wollen die Luckauer Freimaurer insbesondere die noch junge Schülerband der Musikschule fördern. Ein elektronisches Klavier werde dringend gebraucht und soll von dem Geld angeschafft werden "Am 4. Juni wird unsere Schülerband auf der Bühne am Luckauer Markt zum ersten Mal auftreten und das Türmerfest eröffnen", kündigte die Schulleiterin an.

In seiner Neujahrsrede ging der Meister vom Stuhl auf das Verbindende zwischen Orient und Okzident ein, insbesondere auf die früheren Einflüsse islamischer Philosophen und Wissenschaftler auf die Entwicklung im Europa des Mittelalters. In dieser Zeit seien die arabische Sprache und Literatur intensiv studiert worden, erste Universitäten nach dem Vorbild der Kairoer Universität entstanden und bahnbrechende Erkenntnisse in den Naturwissenschaften gewonnen worden.

Mit den "Visionen des Aynali Baba", einem osmanischen Text über die Suche der Menschheit nach Glückseligkeit sowie Legenden über den Heiligen Franziskus gab der Schauspieler Lutz Harder ergänzende Denkanstöße, musikalisch untermalt von Silke Barteczko und Elisabeth Zackor am Klavier.