ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:54 Uhr

Open Air
„Sound of silence“ in lauer Sommernacht

 Die Hits von Simon & Garfunkel lebten in einem Revival beim Sommer-Open-Air am historischen Wasserschloss in   Fürstlich Drehna wieder auf.
Die Hits von Simon & Garfunkel lebten in einem Revival beim Sommer-Open-Air am historischen Wasserschloss in   Fürstlich Drehna wieder auf. FOTO: Philipp Brendel
Fürstlich-Drehna. Die Simon & Garfunkel Revival Band sorgt in Fürstlich Drehna für einen beschwingten Abend. Von Philipp Brendel

Ein Abend mit fast schon tropischen Temperaturen, ein rötlich-warmer Sonnenuntergang, der Park und das Schloss Fürstlich-Drehna geben einen herrlichen Blickfang – neben diesem idyllischen Ambiente fehlt nur noch eines: die passende Musik. Und diese bietet die Simon & Garfunkel Revival Band mit den Klassikern des weltberühmten Folk-Rock-Duos der 1960er Jahre wie „Mrs. Robinson“ oder „The Boxer“, aber auch den musikalischen Kostbarkeiten wie „The Sound of silence“.

Es ist ein wahrer Drahtseilakt für eine Coverband, dem Original nahe zu kommen und gleichzeitig eine eigene Interpretation der Songs zu erreichen. Mit viel Feingefühl lassen die Sänger Michael Frank und Guido Reuter die Grenzen zwischen Cover und Original geradezu verschwimmen, so dass die Zuhörer in einem Gesamtkunstwerk aus gefühlvollen Balladen und abwechslungsreich rhythmischen Songs aufgehen können.

Besonders die Klassiker wie „The Boxer“ begeistern die Gemüter. Aber die Band lässt die Herzen der Fans nicht nur lodern, sondern sogar ganz entflammen, so bei dem gefühlvollem „Scarborough Fair“. Die Zuhörer schwelgen in Erinnerungen – die Musik regt zum gemeinsamen Austausch und Schwärmen über die Zeiten der Jugend an.

Auf Picknickdecken tummelnd oder gemütlich am Tisch sitzend mit einem Gläschen Wein – alle vereint die gemeinsame Freude an der Musik: Das rythmisch-beschwingte „Cecilia“ regt zum Mitschunkeln und -klatschen an, bei Balladen wie „Bright Eyes“ liegen sich die Pärchen liebevoll im Arm.

Die in Fürstlich-Drehna lebende Annemarie Dokarock ist von der Band und dem ganzen Abend vollends begeistert: „Es ist wirklich ganz toll. Da versetzt man sich so richtig zurück in die Jugend. Auch das Wetter spielt mit – wie für uns gemacht. Sowas müsste es in der Region öfters geben“, sagt sie.

Ebenso genießt Elisa Rach den Abend und erinnert sich auch gerne an die vergangenen Sommer-Open Airs zurück, wie vor zwei Jahren, als „Nabucco“ aufgeführt worden war.

Obwohl sie durch Werbung im Internet und in den Medien auf die Veranstaltung in Fürstlich-Drehna aufmerksam geworden ist, betont sie jedoch, dass viel mehr die Trommel für solche Events in der Region gerührt werden müsste.

Auch Vertreter des jüngeren Baujahres erfreuen sich an der Musik. So etwa ein junges Paar, welches den Vorabend seines bevorstehenden Hochzeitstages gebührlich mit diesem ganz besonderen Konzert begeht. Da bietet natürlich der romantische Ausblick auf Schloss Fürstlich-Drehna im Sonnenuntergang die Möglichkeit für unvergessliche Momente.

Sind es für die einen solcherart Emotionen, die  an diesem Abend geweckt werden, so finden andere diese in ihrer gemeinsamen Vergangenheit:

Hans und Karin Trenck aus Sonnewalde schwelgen bei Songs wie „Bridge over troubled water“ in Erinnerungen, so etwa Hans Trenck: „Die Musik ist einfach unsere Zeit, und allein das Ambiente hier ist unglaublich schön.“ Karin Trenck freut sich allgemein über das Angebot: „Es ist schön, dass es für unser Baujahr hier so etwas gibt“, sagt sie.

Bei dieser überschwänglichen Begeisterung im Publikum ist es natürlich klar, dass die Simon & Garfunkel Revival Band für eine Zugabe nochmal auf die Bühne muss. So bringt „Bye bye love“ die schon erhitzte Menge schlussendlich ganz zum Brennen – Brennen in Begeisterung und Leidenschaft.

 Die Hits von Simon & Garfunkel lebten in einem Revival beim Sommer-Open-Air am historischen Wasserschloss in   Fürstlich Drehna wieder auf.
Die Hits von Simon & Garfunkel lebten in einem Revival beim Sommer-Open-Air am historischen Wasserschloss in   Fürstlich Drehna wieder auf. FOTO: Philipp Brendel