Nach der vorübergehenden Schließung und dem drohenden Aus des Höllberghofes zieht nach und nach wieder Leben in das Freilichtmuseum ein. Seit Februar bringen drei engagierte Mitglieder der Interessengemeinschaft, die Teil des Fördervereins „Naturpark Niederlausitzer Landrücken“ ist, als Bundesfreiwillige das Gelände wieder auf Vordermann. Einiges ist seitdem passiert, auch die ersten Tiere sind wieder auf den Höllberghof gezogen.
Die Wiederbelebung des Höllberghofes ermöglicht auch eine erneute Teilnahme an dem Projekt „Natur zum Anfassen“. Gemeinsam mit enviaM und Mitgas erobern ab Dienstag Schulklassen der Region das Gelände. Unter dem diesjährigen Motto „Lebensraum Wald – ein Geheimnis hinter jedem Baum“ werden den Grundschülern am Exkursionstag spannende Informationen rund um den heimischen Wald anschaulich näher gebracht. Für die Schüler wird in Absprache mit den Lehrern ein Erlebnistag mit verschiedenen Höhepunkten zum Experimentieren und Entdecken vorbereitet.

14 Naturhöfe beteiligen sich an Schul-Projekt

Angekündigt haben sich unter anderem Schüler aus Dahme und Schönwalde. Aber auch Grundschüler aus Finsterwalde und Herzberg werden im Rahmen des Projektes den Höllberghof besuchen. Wer dabei war, kann sich am Kalenderwettbewerb beteiligen. Dazu können die Erlebnisse auf einem Bild oder einer Collage festgehalten werden. Die schönsten Werke schaffen es in den Kalender.
14 Naturhöfe beteiligen sich an dem Projekt und verlagern den Unterricht für rund 3400 Kinder für einen Tag nach draußen. Neben dem Höllberghof beteiligt sich seit diesem Jahr aus der Region auch der Nabu Naturschutzverein Großgemeinde Kolkwitz an „Natur zum Anfassen“. Es ist bereits die 11 Auflage des Projektes.