ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Schönefelder wehren sich gegen Berliner Flüchtlingspläne

Schönefeld. Lokalpolitiker aller Fraktionen in Schönefeld wollen verhindern, dass in den imposanten Messehallen im Ortsteil Selchow massenweise Flüchtlinge untergebracht werden. Deshalb haben sie sich jetzt mit einem Brief an Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) gewandt. Jan Siegel

Ihnen geht es vor allem darum, die nachdrücklichen Bemühungen des Landes Berlin zur Einrichtung einer Massenunterkunft für Flüchtlinge in Selchow zu verhindern. Im Umfeld von Schönefeld gibt es bereits seit vielen Jahren eine Gemeinschaftsunterkunft in Waßmannsdorf, wo die Integration der dortigen Bewohner reibungslos funktioniert. 2015 sind Notunterkünfte in Großziethen und, ebenfalls als Notunterbringung, das Berliner Hotel Leonardo direkt an der Gemeindegrenze hinzugekommen.

Das Flughafenmessegelände in Selchow, direkt neben der südlichen Startbahn des BER, sei als Massenunterkunft für Flüchtlinge ungeeignet, sagen die Kommunalpolitiker.