ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:59 Uhr

Männer verwöhnen ihre Frauen
„Echte Kerle“ lassen Frauen jubeln

 Mit ihrem abwechslungsreichen Programm begeisterten die Schlabendorfer Männer ihr Publikum im Kulturzentrum. Als „Echte Kerle“ zeigten sie sich unter anderem als Bauarbeiter mit Tanz und Liegestütz im Doppelpack.
Mit ihrem abwechslungsreichen Programm begeisterten die Schlabendorfer Männer ihr Publikum im Kulturzentrum. Als „Echte Kerle“ zeigten sie sich unter anderem als Bauarbeiter mit Tanz und Liegestütz im Doppelpack. FOTO: Birgit Keilbach
Schlabendorf am See. Schlabendorfer Männer verwöhnen zum Frauentag mit Bewirtung und humorvollem Showprogramm. Von Birgit Keilbach

„Unsere Männer sind Klasse. Jedes Jahr lassen sie sich zum Frauentag für uns wieder etwas Neues einfallen“, darin sind sich die Schlabendorferinnen einig. Schon Wochen vorher ist die von den Männern des Dorfes ausgerichtete Feier Gesprächsthema im Dorf. Mehr als 100 Frauen sitzen voller Erwartung am Samstagabend im Kulturzentrum „Alte Schule“ an den festlich eingedeckten Tischen. Passend zum Anlass gekleidet, servieren sechs Männer zunächst das Abendessen, erfüllen den ganzen Abend lang die Getränkewünsche.

Dann schließt sich der rote Vorhang. Dahinter werden die ersten Kulissen aufgebaut. Beifall brandet auf, als „Heino“ mit zwei Hawaii-Mädchen auftritt. Der Vorhang öffnet sich und die Männer parodieren die Kooperation des Volksmusikbarden mit der Band „Rammstein“. Die Frauen applaudieren, der Auftakt ist gelungen. Gut gelaunt unterhält Moderator Tino Schmidt während der Umbaupausen, kommt mal im Business-Dress daher, plaudert munter als Feuerwehrmann über so manche Kuriosität.

Hinter dem roten Vorhang werden jeweils neue Szenen aufgebaut, Insgesamt zehn sind es . Da taucht der Bachelor ebenso auf wie die Bachelorette und die parodistische Darstellung reizt die Lachmuskeln des Publikums ordentlich. Beifall erhalten die tanzenden Männer in Bademänteln wie die Bauarbeiter, die mit Besen und Liegestützen zeigen, dass sie „Echte Kerle“ sind. „Zugabe“-Rufe schallen durch den Raum. Die Männer lassen sich nicht lange bitten. Auf Ricky‘s Popsofa nimmt ein Mini-„Peter Maffay“ Platz. Begeistert bejubeln sie die Kombination von Seniorenballett und Trampolin-Choreografie. Den Höhepunkt erreicht die Stimmung mit dem Auftritt der „Chippendales vom Lande“. Die Frauen jubeln, klatschen, pfeifen vor Begeisterung. Zum Abschluss überreichen die 17 am Programm beteiligten Männer jeder Frau im Raum eine Rose.

„Die Männer haben Ideen, die sind einfach Spitze. Damit könnten sie auch beim Karneval gut mithalten“, schwärmt Sabine Ballat. Deshalb kommt die Cottbuserin jedes Jahr zur Frauentagsfeier in ihr Heimatdorf. Nicole Jetzschmann aus Luckau sitzt mit den Frauen aus der Familie und Freundinnen am Tisch. „Die Atmosphäre ist ganz locker und familiär, das gefällt uns. Und das Programm bietet mit dem Mix aus Tanz, Sketch und Moderation viel Abwechslung“, sagt Nicole Jetzschmann.

Die Schlabendorferinnen Silke Bauer und Birgit Sontowski sind sich einig: „Es ist einfach schön, dass die Männer schon seit vielen Jahren etwas für uns Frauen machen, alles organisieren, ranschaffen, uns bedienen. Wir sind immer wieder begeistert von ihrem Mut, was sie sich alles zutrauen.“

Beeindruckt ist Kathleen Handte aus Werenzhain, die von ihrer Freundin Diana Neubert eingeladen wurde. „Wahnsinn, was sie hier auf die Beine stellen, so ein umfangreiches Programm und das sieht alles schon professionell aus“, resümiert sie. Dass es in einem so kleinen Dorf ein so niveauvolles Programm gibt, hätte sie nicht gedacht, sagt die Werenzhainerin.

Entwickelt hat sich das Programm über viele Jahre. Angefangen habe es im Jahr 2002, blickt Ingo Frenzel zurück. „Damals hatten wir eine recht erfolgreiche Frauensportgruppe. Und wir sagten uns: Das können wir Männer auch“, erzählt der Vorsitzende des Ortsvereins. Bei ihm laufen auch die organisatorischen Fäden für den Frauentag zusammen. Über die Jahre seien die Ansprüche ans Niveau größer geworden und auch die Investitionen in Kostüme, Licht und Tontechnik. „In den letzten Jahren sind viele junge Männer dazu gekommen und mit ihnen viele neue Ideen.“

Mitte Dezember beginne bereits die Vorbereitung. An jedem Sonntag treffen sich die Männer. Ab Januar wird dann das Programm zusammengestellt und einstudiert. Wenn die Frauen nach dem gut zweistündigen Programm jubeln „dann wissen wir: Es hat sich gelohnt. Das motiviert fürs nächste Jahr“, sagt Ingo Frenzel.

 Mit ihrem abwechslungsreichen Programm begeisterten die Schlabendorfer Männer ihr Publikum im Kulturzentrum. Als „Echte Kerle“ zeigten sie sich unter anderem als Bauarbeiter mit Tanz und Liegestütz im Doppelpack.
Mit ihrem abwechslungsreichen Programm begeisterten die Schlabendorfer Männer ihr Publikum im Kulturzentrum. Als „Echte Kerle“ zeigten sie sich unter anderem als Bauarbeiter mit Tanz und Liegestütz im Doppelpack. FOTO: Birgit Keilbach