ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:07 Uhr

Sanierung liegt im Kosten- und Zeitplan
Auf dem Schulhof wird gebuddelt

 Grundschule_Walddrehna
Grundschule_Walddrehna FOTO: Gemeinde Heideblick / Sebastian Schubert
Walddrehna. Sanierung des Schulhofes in Walddrehna liegt im Zeitplan. In den Ferien wird gepflastert. Von Anja Brautschek

Bevor getobt und gespielt werden kann, müssen die Schüler, Lehrer und Eltern bis zu den Sommerferien noch einmal die Zähne zusammenbeißen. Staub und Lärm lassen sich auf dem Schulhof der Grundschule Walddrehna im Zuge der Sanierung derzeit kaum vermeiden. Im hinteren Bereich ist die Umgestaltung bereits in vollem Gange. Das Grobkonzept ist bereits erkennbar.

„Wir liegen bislang im zeitlichen und finanziellen Rahmen“, erklärt Alexander Kläge, Bauamtsleiter der Gemeinde Heideblick, den Baufortschritt. Der Spielbereich ist bereits in den letzten Zügen. Neue Spielgeräte sind schon errichtet und erweitern den ursprünglichen Spielplatz. Ein Kletterturm soll in den kommenden Wochen noch folgen, ebenso ein neuer Sandkasten. Das Pflaster für den Verkehrsgarten ist bereits verlegt, in der Mitte sind bereits Grassamen in die Erde gebracht. Der Bereich kann später als Minispielfeld zum Fußballspielen oder für Volleyball genutzt werden.

 Die Pflasterstraßen des künftigen Verkehrsgartens sind bereits angelegt. In der Mitte sollen die Minispielfelder entstehen. Die Mulden für die neuen Bäume sind bereits ausgehoben.
Die Pflasterstraßen des künftigen Verkehrsgartens sind bereits angelegt. In der Mitte sollen die Minispielfelder entstehen. Die Mulden für die neuen Bäume sind bereits ausgehoben. FOTO: LR / Anja Brautschek

Allerdings wirkt der Schulhof derzeit kahler als ursprünglich geplant. Die Bäume sind weg. „Die Prüfung der Bäume hat ergeben, dass sie geschädigter sind als angenommen und das Jahr voraussichtlich nicht überlebt hätten“, erklärt Alexander Kläge. In Absprache mit den entsprechenden Behörden wurden die Bäume daher gefällt und sollen durch neue Pflanzen an gleicher Stelle ersetzt werden. Die Pflanzgruben dafür sind bereits ausgehoben. Um diese Arbeiten realisieren zu können und den Zeitrahmen einzuhalten, ist der für die Kinder zur Verfügung stehende Teil derzeit kleiner als ursprünglich geplant. „Die Arbeiter stehen in engem Kontakt mit der Schulleitung und sind bestrebt, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten“, versichert der Bauamtsleiter.

Hinter der Turnhalle ist für die Kinder ein extra Sammelplatz eingerichtet. Die Pflasterarbeiten sollen außerdem erst nach Beginn der Sommerferien umgesetzt werden. Der Untergrund muss dazu umfassend vorbereitet werden, um ein erneutes Absinken der Steine zu verhindern. „Das ist aufwändiger als gedacht, aber wir sind immer noch im finanziellen Rahmen“, so Alexander Kläge.

Für die Neugestaltung und Sanierung des Schulhofes hat die Gemeinde Heideblick rund 560 000 Euro eingeplant. Der Landkreis unterstützt das Vorhaben mit rund 500 000 Euro aus dem Kreisstrukturfonds. Die Arbeiten hat die Tief- und Leitungsbau GmbH aus Walddrehna übernommen. Bis zum neuen Schuljahresbeginn sollen die Bauarbeiten abgeschlossen werden. Bleibt die Umsetzung weiter im Zeitplan, können schon die neuen Schulkinder zur Einschulungsfeier den Schulhof mit neuem Sandkasten, Laufbahn und Weitsprunggrube, Verkehrsgarten und Ruhezonen im hinteren Bereich erkunden. Aufgrund von Lieferverzögerungen wird jedoch die geplante Überdachung des Fahrradständers voraussichtlich erst im Herbst erfolgen, kündigt der Bauamtsleiter an.