ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:13 Uhr

Sabine Reichelt: „Leder ist mein Material“

Dahme-Spreewald.. Die neue Ausstellung der „Kleinen Galerie im Amt“ , welche am vergangenen Mittwochnachmittag eröffnet wurde, ist nicht einfach so im Vorbeigehen zu erfassen. Foto: R. Hottas

Ganz nah muss man an die Bilder der Freidorfer Künstlerin Sabine Reichelt herantreten, um die „gewagten Verbindungen“ , nach denen die Ausstellung benannt ist, zu erkennen. Bei den Bildern handelt es sich meist um Landschaftsfotografien.
Beim Betrachten der Bilder wird den Besuchern schnell klar, dass es nicht nur um die Fotografien geht. „Ich bin keine Fotografin“ , sagt Sabine Reichelt dazu. Vielmehr habe sie versucht, Details aus dem Bild in die Gestaltung des Rahmens mit einfließen zu lassen. So findet sich das Geschirrtuch, auf dem eine scheinbar riesige Heuschrecke sitzt, aufgeklebt auf dem Rahmen wieder. Die zugefrorenen, weißen und geschwungenen Ufer der Dahme-Fließe wiederholen sich in der Form des Rahmens. Die Steine der korsischen Landschaft hat Sabine Reichelt auf die Umrahmung geklebt, mit Leder überzogen und teilweise mit Sand bestreut. Das Muster einer berankten Ziegelmauer wiederholt sich in den ziegelartig aufgeklebten Lederstücken. Das Auge muss immer wieder umher wandern.
„Mein Material ist Leder. Ständig habe ich neue Ideen“ , erzählt die Künstlerin. Beim Erzählen bewegen sich ihre Hände, als ob sie etwas formen wollen. „Manchmal saß ich noch an einem Rahmen und hatte schon wieder eine Idee für den nächsten.“ Gerade Dinge, die nicht zusammen passen, reizten sie.
Als gelernte Requisiteurin arbeitete sie am Theater in Cottbus. Vor zwei Jahren habe sie den Schritt in die Selbständigkeit gewagt. „Jetzt probiere ich sehr viel aus. Die Fotografien und dazugehörigen Rahmen waren das Projekt des vergangenen Jahres.“
Mit den Ausstellungen wolle man einen Anreiz geben, sich mit Kunst zu beschäftigen, so Hartmut Lehmann, Mitarbeiter beim Hauptamt und Organisator der Ausstellung. „Die Leute müssen auf dem Weg zu den Büros daran vorbei und schauen hin“ , so Kämmerin Ingeborg Freigang. (ar)