ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:30 Uhr

Motocross
Luckauer ist beim Bergringrennen erfolgreich

Beim 98. Bergringrennen in Teterow erreichte der Luckauer Motocrosser Ronny Borch überraschend den zweiten Platz.
Beim 98. Bergringrennen in Teterow erreichte der Luckauer Motocrosser Ronny Borch überraschend den zweiten Platz. FOTO: Claudia Mannes Sportfotografie
Luckau/Teterow. Ronny Borch erkämpft sich den zweiten Platz.

Beim 98. internationalen Bergringrennen in Teterow ist auch der Luckauer Motocrosser Ronny Borch angetreten. Für ihn ist es bereits die zweite Teilnahme an dem Rennen auf Europas schönster Grasbahn, wie er selber sagt. Obwohl Ronny Borch ohne konkrete Erwartungshaltung an den Start gegangen ist, erkämpfte er sich überraschend den zweiten Platz.

Sein Traum war es, bei diesem legendären Rennen auf dem Siegerpodest zu stehen. Dass er dieses Ziel aber schon im zweiten Jahr umsetzen konnte, hätte niemand für möglich gehalten. „Letztes Jahr hat es noch nicht einmal für das Finale gereicht. Der Unterschied zum Motocross ist schon sehr groß“, erklärt er. Am Bergring gehe es vorrangig um Geschwindigkeit, zudem müsse das Motorrad ganz anders abstimmt werden. „Umstände, an die man sich erst gewöhnen muss.“

Nachdem sich Ronny Borch mit der elftbesten Zeit für die Vorläufe qualifizierte, wurden anschließend zwei Renndurchläufe über jeweils vier Runden gefahren. In diesen schafften es die besten 15 Fahrer ins Finale um den Hechtjungenpokal sowie den Speedcrosspokal.

Der 12. Platz beim Hechtjungenpokal war ein gutes Ergebnis für den Speedcrossneuling, jedoch wollte der ehrgeizige Sportler zu den besten zehn besten Fahrern seiner Klasse gehören. Bislang stand der Luckauer Motorsportler weder bei den rund 8500 Zuschauern noch bei der internationalen Konkurrenz als Siegesanwärter zur Debatte. Er selbst wusste jedoch, dass er mit einem guten Start in der Wertung weiter nach vorn rücken könnte.

Beim Speedcrosspokal wurden John Nyström (SWE), Wouter Bron (NED), Daniel de Vries (NED) und Björn Feldt (GER) als Favoriten gehandelt.

Im letzten Lauf gelang ihm der perfekte Start und er führte das Fahrerfeld an. „Am Anfang musste ich einige Angriffe von Hans Veenstra (NED) abwehren, danach fuhr ich einfach so schnell es ging und konnte mir letztendlich mit dem zweiten Platz meinen Traum erfüllen“, sagt der Luckauer. Der Sieg ging an Daniel de Vries (NED) vor Ronny Borch (GER) und dem drittplatzierten Bert Dijkstra (NED).

Trotz dieser überraschenden Leistung ist Ronny Borch schon jetzt überzeugt: „Auch im nächsten Jahr werde ich erneut mein Glück versuchen und wieder angreifen.“