ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Renate Holm zu Gast bei Freunden

Kammersängerin Renate Holm mit Lübbens Bürgermeister Lothar Bretterbauer beim Empfang im Rathaus.Kammersängerin Renate Holm mit Lübbens Bürgermeister Lothar Bretterbauer beim Empfang im Rathaus.Viel zu erzählen hatten sich Gertrud Miethke (r.) und Freundin Renate Holm.
Kammersängerin Renate Holm mit Lübbens Bürgermeister Lothar Bretterbauer beim Empfang im Rathaus.Kammersängerin Renate Holm mit Lübbens Bürgermeister Lothar Bretterbauer beim Empfang im Rathaus.Viel zu erzählen hatten sich Gertrud Miethke (r.) und Freundin Renate Holm. FOTO: Fotos: HanusFotos: Hanus
Internationaler Glanz in Lübben: Kammersängerin Renate Holm stattete jetzt ihrer langjährigen Heimatstadt einen Besuch ab. Zum Begrüßungskommitee gehörten unter anderem Freunde aus Holms Schulzeit am Paul-Gerhardt-Gymnasium. Nach einer Tour durch die Innenstadt in Begleitung von Lübbens Bürgermeister Lothar Bretterbauer (CDU) pflanzte die Künstlerin eine Rose auf der Insel. Von Stefanie Hanus

In ihrer über 50 Jahre währenden Gesangskarriere stand Renate Holm in fast allen Opernhäusern auf der Bühne, sie sang unter der Leitung Herbert von Karajans und trat in mehreren Filmen auf. In Berlin als Renate Franke geboren, verbrachte der spätere Bühnenstar seine Jugend in Ragow und Lübben, wo er erste Erfolge in Richtung einer Gesangskarriere im Lübbener Schul- und Kirchenchor sammelte.
Bürgermeister Lothar Bretterbauer (CDU) empfing den Gast zum obligatorischen Eintrag ins Ehrenbuch der Stadt, wo sich Renate Holm schwungvoll verewigte. Als Gastgeschenk hatte die Wahlösterreicherin Salzburger Mozartkugeln mitgebracht, Bretterbauer revanchierte sich mit einem Bildband zur Stadtchronik. Der Besuch von Renate Holm sei eine besondere Ehre, so Bretterbauer. „Wir haben nicht jeden Tag eine solche Persönlichkeit zu Gast.“
Besonders freute sich Renate Holm über die Gelegenheit, ihre Jugendfreundin Gertrud Miethke nach längerer Zeit wiederzusehen. „Wir waren immer wie Schwestern“ , erzählte die Sängerin. Ein bunt geblümtes Schultertuch hat sie der Freundin mitgebracht, „weil ich doch weiß, wie gern du Tücher hast“ . Gertrud Miethke, die Begleitung ihrer Tochter Petra Burisch erschienen war, überreicht der Künstlerin eine rote Rose. In Ragow, wo Renate Holms Mutter Bürgermeisterin und Standesbeamtin war, habe die Familie von Gertrud Miethke einen Bauernhof besessen: „Meine Liebe zur Natur und zu Tieren hat dort ihren Anfang genommen“ , so die Künstlerin. „Damals haben wir die Kartoffeln noch mit dem Ochsenwagen reingeholt.“ Viel verändert habe sich seitdem in Lübben, die ersten Eindrücke der Sängerin fallen positiv aus: „Der Marktplatz ist sehr schön geworden, nach wie vor ist Lübben eine romantische und entzückende kleine Stadt“ , schwärmte sie, die noch Erinnerungen daran hat, wie „zerschossen“ Lübben nach dem Krieg war.
Ehemalige Schulfreunde wie Klaus Ostermann und Gisela Bandow haben die Karriere Renate Holms über die Jahre mit verfolgt und manche Jugenderinnerung an die gefeierte Künstlerin. „Wir sind gemeinsam bei einer Aufführung von Vivaldis ,Vier Jahreszeiten' aufgetreten. Sie hat das Sopransolo gesungen, ich den Bass“ , erinnerte sich Ostermann, der selbst bei einigen Operettenaufführungen in Berlin auf der Bühne stand. Eine Anekdote aus Schülertagen hatte der 76-Jährige ebenfalls parat: „Ich war eine Zeit lang Sitznachbar von Renate, da haben wir uns auch ab und zu im Unterricht unterhalten. Dafür gab es gleich eine Rüge im Klassenbuch mit dem Kommentar ,Ostermann tendelt mit seiner Klassenkameradin'“ , erzählte er augenzwinkernd.
Im Anschluss an den Termin im Rathaus hatte die berühmte Tochter der Stadt Gelegenheit, bei einem Rundgang durch die Innenstadt Neues und Vertrautes zu entdecken, bevor es dann mit dem Kahn in Richtung Insel ging. Im Rosengarten von Ferdinand Muschick an der Lindenstraße reihte sich Renate Holm in die Tradition prominenter Gäste ein und pflanzte eine Rose. Abschließend erfüllte sich die Sängerin einen besonderen Wunsch und besuchte „ihr“ Gymnasium.
Ein kulinarisches Stück Lübben hat Renate Holm nach Österreich gebracht: Das Spreewälder Leinöl. „Freunde schicken mir regelmäßig eine Flasche, inzwischen sind auch meine Wiener Freunde begeistert davon.“

Hintergrund Renate Holm
 Geboren wurde Renate Holm am 10. August 1931 in Berlin. Von 1964 bis 1991 gehörte sie dem Ensemble der Wiener Staatsoper an und feierte internationale Erfolge. Sie erhielt zahlreiche Ehrungen, darunter das Bundesverdienstkreuz, und tritt nach wie vor bei Festivals und Konzerten auf.