ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:32 Uhr

Wildau-Wentdorf
Nachwuchs zeigt, was erim Sattel drauf hat

Paula Paschirbe trainiert für den Reitertag in Wildau-Wentdorf. Die 22.Auflage findet am 1. September statt.
Paula Paschirbe trainiert für den Reitertag in Wildau-Wentdorf. Die 22.Auflage findet am 1. September statt. FOTO: Andreas Staindl
Wildau-Wentdorf. Der Reit- und Fahrverein „Dahmer Land“ veranstaltet am Samstag in Wildau-Wentdorf den 22. Reitertag. Von Andreas Staindl

Reitsport ist am bevorstehenden Samstag, 1. September, in Wildau-Wentdorf (Amt Dahme) zu erleben. Dann findet der diesjährige Reitertag des Reit- und Fahrvereins „Dahmer Land“ statt. Es ist die inzwischen 22. Auflage. Dabei sah es noch vor wenigen Jahren aus, als hätte die Veranstaltung keine Zukunft. Der Verein hatte kaum noch Mitglieder. Davon kann jetzt keine Rede mehr sein. Der Vereinschef Peter Lehmann freut sich „über Zulauf und junge Leute, die regelmäßig zum Training kommen“. Vor allem Mädchen trainieren unter seiner Anleitung. Derzeit bereiten sie sich auf den Reitertag Anfang September vor. Die Veranstaltung ist vor allem für Kinder-und Jugendliche sowie junge Turnierpferde gedacht. Peter Lehmann nennt es gern „Basisarbeit für den Nachwuchs“.

Das große Interesse anderer Reitvereine am Turnier in Wildau-Wentdorf bestätigt ihn: „Wir haben so viele Nachfragen für unseren Reitertag, dass wir mit der Listung gar nicht aufhören können – und eigentlich auch gar nicht wollen. Die Teilnehmer lieben die Chance, erste Turniererfahrungen zu sammeln, aber vor allem die familiäre Atmosphäre“, erklärt Peter Lehmann. Diese mache den Reitertag in Wildau-Wentdorf zu etwas Besonderem. Vereinsmitglieder, Familienangehörige, Freunde, Einwohner helfen, Sponsoren unterstützen die Veranstaltung. „Ohne das Engagement so vieler Leute wäre der Reitertag nicht möglich“, sagt Peter Lehmann weiter. „Ich kann mich auch auf die Eltern der jungen Reiterinnen verlassen.“

Corinne Graßmann ist eine von ihnen. „Meine Tochter nur irgendwo abzuparken, das liegt mir nicht“, sagt die junge Mutter. „Ich packe lieber mit an. Gerade in einem kleinen Verein wie unserem ist jede Hilfe willkommen. Anders ist eine solche Veranstaltung nicht zu stemmen. Und wir Eltern lernen uns noch besser kennen.“ Diesmal gibt es nicht nur Gelegenheit dazu rund um den Reitplatz, sondern auch beim anschließenden „Tanz in die Nacht“.

Teilnehmer, Gäste und andere Interessierte sind dazu ab 20 Uhr ins Festzelt auf dem Dorfplatz des Ortes eingeladen. Der Reit- und Fahrverein „Dahmer Land“ geht damit „zurück zu den Wurzeln“, wie Peter Lehmann sagt: „Früher gehörten Reiterbälle zu Turnieren dazu, heute gibt es sie kaum noch. Wir wollen an die Tradition anknüpfen.“

Der Heimatverein des Dorfs ist ihm zufolge mit im Boot. Der Reitertag selbst beginnt am 1. September um 9 Uhr auf dem Reitplatz an der Stallanlage der Agrargenossenschaft Wildau-Wentdorf. Bis 16.30 Uhr finden verschiedene Wettbewerbe wie zum Beispiel Dressur, Springen, Ride & Run statt. Um 13 Uhr wird der Reitertag in Wildau-Wentdorf mit der Einmarschparade offiziell eröffnet.