ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:00 Uhr

Reiner Schwalme zeigt Karikaturen in Luckau

Schwalme (r.) setzt sich auch im Verein "cartoonlobby" für die Bewahrung des Erbes ostdeutscher Karikaturisten ein. Hier im Gespräch mit Andreas Nicolai. Foto: Keilbach/bkh1
Schwalme (r.) setzt sich auch im Verein "cartoonlobby" für die Bewahrung des Erbes ostdeutscher Karikaturisten ein. Hier im Gespräch mit Andreas Nicolai. Foto: Keilbach/bkh1 FOTO: Keilbach/bkh1
Groß Wasserburg/Luckau. "Ernst gemeint" lautet der Titel der neuen Ausstellung in der "Sammlung Museum für Humor und Satire" in Luckau. Am morgigen Sonntag wird sie eröffnet und bis Ende Juli zu sehen sein. Birgit Keilbach/bkh1

Der in Groß Wasserburg lebende Karikaturist und Grafiker Reiner Schwalme begeht im Juni seinen 75. Geburtstag. "Auf 120 Originalblättern präsentiert die Exposition die Vielfalt seines Lebenswerkes", kündigt Andreas Nicolai vom Verein der "cartoonlobby" an. So seien außer zahlreichen tagespolitischen Karikaturen und satirischen Arbeiten für Tageszeitungen und Magazine auch Plakate, Buchillustrationen sowie Arbeiten für das Fernsehen zu betrachten. "Die Besucher lernen somit den Grafiker Reiner Schwalme und die vielen Facetten seines Könnens kennen", ergänzt Nicolai.

Der 1937 in Liegnitz geborene Schwalme begann seine künstlerische Laufbahn nach dem Studium der Grafik und bildenden Kunst als "Hauszeichner" bei der DDR-Gewerkschaftszeitung "Tribüne". Illustrationen für zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften sowie Buchverlage fertigte der seit 1966 freischaffende Künstler an. Den Weg zur Karikatur fand er mit Beginn seiner Arbeit für den "Eulenspiegel" im Jahr 1985. In der Wendezeit und danach wurde er durch seine politischen Karikaturen deutschlandweit bekannt und errang zahlreiche Preise. "Seine Karikaturen gehören inzwischen zu den am meisten prämierten und zu den bekanntesten in der gesamten Bundesrepublik", sagt Andreas Nicolai.

Schwalme sieht sich selbst als zeichnender Journalist, der mit seinen Karikaturen das aktuelle politische Geschehen satirisch kommentiert. Ehrlichkeit, Gerechtigkeit, Toleranz und Frieden sind die großen Themen, denen er sich widmet. Er arbeitet hauptsächlich für die "Sächsische Zeitung", aber auch für den "Tagesspiegel", andere gesamtdeutsche Zeitungen sowie die Satirezeitschrift "Eulenspiegel". Reiner Schwalme gehört zu den Gründungsmitgliedern des Vereins "cartoonlobby", der sich die Bewahrung des Erbes der ostdeutschen Karikatur auf die Fahnen geschrieben hat.

Die Jubiläumsausstellung wird am 3. Juni um 14 Uhr im Museum für Humor und Satire in Luckau eröffnet. Die Laudatio hält der ebenso bekannte Eulenspiegel-Autor Ernst Röhl, kündigt Andreas Nicolai an.