| 16:26 Uhr

Martinsgänse
Regionale Gänse pünktlich zum Martinstag

Luckau. Die Gänsebratensaison ist eröffnet. Trotz Vogelgrippe am Anfang des Jahres bleiben hiesige Geflügelhändler optimistisch.

() Am Wochenende wird der Gänsebraten, zu Ehren des heiligen Martin, in weiten Teilen des Landes gegessen. Das Weihnachtsgeschäft mit den gefiederten Wildtieren ist eingeläutet.

Regionale Züchter rechnen in diesem Jahr wieder mit soliden Verkaufszahlen, wenngleich die diesjährige Saison von der Vogelgrippe nicht verschont blieb. Bundesweit habe es zwar nur drei akute Fälle von Vogelgrippe gegeben, aber dennoch mussten auch in Brandenburg Schutzmaßnahmen ergriffen werden, wie das Veterinäramt des Landkreises Dahme/ Spreewald bestätigt. „Leider mussten wir einige Elterntiere notschlachten, da in den Zuchtgebieten vereinzelte Wildvögel mit dem Virus gefunden wurden“, berichtet Christian Schlingmann vom Geflügelhof in Duben. Deswegen seien auch nicht so viele Tiere geschlüpft wie im Vorjahr. Von massiven Umsatzeinbußen könne man jedoch nicht sprechen. Der Geflügelhändler verkauft Gänseküken an regionale Bauernhöfe. Dort werden die Jungtiere ab dem Frühjahr bis zur Schlachtung aufgezogen.

Hannelore Schönfeld aus Luckau-Frankendorf bezieht ihre Gänse von Christian Schlingmann. Auf dem kleinen Bauernhof sind momentan 60 Tiere in der Zucht. „Unsere Gänse hatten in diesem Jahr Glück, denn wir mussten sie nicht einsperren“, erklärt die Chefin des Bauernofes. Die drastischen Schutzmaßnahmen gegen die Vogelgrippe können Auswirkungen auf die gesamte Zucht haben. Gänse und Flugenten seien Wildtiere, die sehr viel Bewegung bräuchten. Sie zum Schutz im Stall zu halten sei zwar sicher, aber nicht artgerecht, wie auch Christian Schlingmann bestätigt. In Luckau bestand zwischen November 2016 und Mai 2017 die Stallpflicht für alle Zuchtvögel. Die Junggänse von Hannelore Schönfeld waren nicht betroffen und durften zu Freilandgänsen heranwachsen.

Auch wenn vor allem die großen Geflügelhändler bereits pünktlich zum Martinstag am 11. Nobember ihre ersten Gänse schlachten, verkaufen kleinere Bauernhöfe ihr Geflügel erst Anfang Dezember. Die Tiere seien Mitte November oftmals noch nicht vollständig ausgewachsen, erklärt Hannelore Schönfeld.