ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:11 Uhr

30 Jahre friedliche Revolution
Rainer Eppelmann in Luckau - vorher Erzählcafé

An 30 Jahre friedliche Revolution will die evangelische Kirchengemeinde in Luckau mit zwei Veranstaltungen am Sonntag, 1. September, erinnern.  Um 17 Uhr ist in der Nikolaikirche Rainer Eppelmann zu Gast.

Der evangelische Pfarrer, Bürgerrechtler, letzte DDR-Verteidigungsminister und heutige Vorsitzende der Bundesstiftung Aufarbeitung stellt sich einer Diskussion über die bis heute zuweilen umstrittene Rolle der Kirche in den letzten Monaten der DDR. Eppelmann, der zwei Mordanschlägen der Staatssicherheit entging, gehörte zu den prominentesten DDR-Oppositionellen, initiierte die legendären Bluesmessen und war Gründungsmitglied des Demokratischen Aufbruch. Später gehörte er der letzten DDR-Volkskammer und dem Deutschen Bundestag an. Moderiert wird das Gespräch durch Andreas H. Apelt, Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen zum Thema DDR und Friedliche Revolution. Der Eintritt ist frei.

Bereits ab 15 Uhr lädt die evangelische Kirchengemeinde die Luckauer zu einem Erzähl-Café bei Kaffee und Kuchen in die Kulturkirche ein. Gefragt seien die ganz persönlichen Erinnerungen an die Wendezeit, sagt Pfarrer Martin Meyer. Erwartet werde auch der Pfarrer im Ruhestand Wulf-Ekkehard Schenck, der einer der Moderatoren des Luckauer Runden Tisches war.  „Schön wäre es, wenn jeder Gast ein bis zwei Fotos aus der Wendezeit mitbringt“, so Luckaus Pfarrer.