| 02:41 Uhr

Radl laden – und die Stadt entdecken

Dahmes Bürgermeister Thomas Willweber und Helge Krause vom Netzwerk E-Bike-freundliche Region (v.r.) geben die moderne Stromzapfsäule vor dem Rathaus zur Nutzung frei. Amtsdirektor Frank Pätzig (l.) hofft auf viele Touristen, die während der Ladezeit Dahme näher entdecken werden.
Dahmes Bürgermeister Thomas Willweber und Helge Krause vom Netzwerk E-Bike-freundliche Region (v.r.) geben die moderne Stromzapfsäule vor dem Rathaus zur Nutzung frei. Amtsdirektor Frank Pätzig (l.) hofft auf viele Touristen, die während der Ladezeit Dahme näher entdecken werden. FOTO: Birgit Keilbach/bkh1
Dahme. Fahrräder mit Batterieantrieb liegen im Trend – und Dahme an der Fläming-Skate. Beides haben das Amt Dahme und zwei Windenergiefirmen jetzt in einem Angebot verknüpft, das Touristen einen Service bietet, bei dem sie zugleich die Flämingstadt näher erkunden können: Vor dem Rathaus steht jetzt eine Ladestation für Elektrofahrräder. bkh1

Vier Bikes können hier gleichzeitig Strom für die Weiterfahrt zapfen. Ein stabiler Metallbügel führt um die schlanke Säule. Genügend Platz, um die Räder mit Schloss oder Kette vor Diebstahl zu sichern. Ein bis zwei Stunden dauert es, bis der Akku wieder aufgeladen ist. Zeit, um die Stadt erkunden.

"Es sind immer mehr Leute, die mit Elektrofahrrad fahren und deshalb wollten wir so eine Möglichkeit in Dahme schaffen", sagte Amtsdirektor Frank Pätzig (parteilos) zur Eröffnung der Station am Freitag. Auch Smartphones und Tablets könnten dort aufgeladen werden. Über eine Zeitschaltuhr werde der Strom in den Nachtstunden abgestellt.

Die moderne Stromzapfsäule ist ein Gemeinschaftsprojekt des Amtes Dahme und der Unternehmen Energiequelle GmbH und unlimited Energy GmbH, die im Amtsgebiet Windräder errichten. Gemeinsam haben die drei Partner die rund 3500 Euro teuere Ladestation finanziert. Das Angebot sei für die Nutzer kostenlos und der Strom komme von den Windrädern zum günstigen regionalen Tarif, erläuterte Georg Seemann von der Firma eqstrom. Stromzapfsäulen auch am Schwimmbad und an der Sportwelt könnten folgen, so Pätzig.

Mit dem neuen Ladepunkt gehört Dahme jetzt zum Netzwerk E-Bike-freundliche Region, die seit 2014 im Land Brandenburg aufgebaut wird und mit der Schaffung von Verleih- oder Mietstationen unter dem Motto "Sonne auf Rädern" verknüpft ist. "Die Säulen dienen zugleich als Wegeleitsystem und sind für die Touristen am Fahrradsymbol erkennbar", sagte Netzwerk-Vertreter Helge Krause. Rund 170 Betriebe, Tourismusvereine sowie Kommunen beteiligten sich inzwischen an dem Projekt, insbesondere in der Uckermark, im Barnim, in Märkisch-Oderland, Oder-Spree und im Norden von Dahme-Spreewald.