ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:47 Uhr

Pritschen, Baggern, Schmettern am Netz

"Auffallen durch Umfallen" aus Luckau (hinter dem Netz) blieben standhaft und holten sich den Vizetitel beim Turnier.
"Auffallen durch Umfallen" aus Luckau (hinter dem Netz) blieben standhaft und holten sich den Vizetitel beim Turnier. FOTO: Keilbach/bkh1
Luckau. Die kürzeste Nacht des Jahres haben 120 begeisterte Volleyballer in der Luckauer Sporthalle "An der Schanze" zum Tage gemacht. Nach knapp neun Stunden heiß umkämpfter Partien standen um 4.45 Uhr Sommerzeit die Pokalgewinner fest. B. Keilbach/bkh1

Die "Feuchten Banditen" aus Groß Naundorf bei Jessen (Sachsen-Anhalt) setzten sich im spannenden Finale gegen "Auffallen durch Umfallen" aus Luckau durch. Platz drei belegte das Team "BumsBär", gleichfalls aus der Gartenstadt.

Seine neunte Auflage erlebte das "Volleyball-Night-Event" in diesem Jahr. "Zum Zehnten lassen wir uns für euch alle etwas Besonderes einfallen", gab Mitorganisator Mario Schulze während der Eröffnung den Ausblick aufs erste kleine Jubiläum. Bürgermeister Gerald Lehmann würdigte das Engagement der Organisatoren Antje Kühnast, Mario Schulze und Petra Spruch. Möglich sei dies nur dank ehrenamtlicher Mitwirkung und langjähriger Sponsoren. Petra Spruch und Jens Winkler erhielten dafür einen Dank, bestehend aus Spreewaldprodukten.

Das anspruchsvolle Niveau des etablierten Turniers der Freizeitsportler hat sich herumgesprochen. So waren diesmal nicht nur die Groß Naundorfer aus dem Nachbar-Bundesland angereist, sondern auch Teams aus Cottbus und Berlin. Spaß am Spiel und Freude am fairen sportlichen Wettstreit lockten die Schönwalder zum dritten Mal an. "Wir spielen einmal in der Woche zusammen. Hier können wir uns mit anderen vergleichen", sagt Falk Welke. Den dritten Platz vom Vorjahr wollen sie verteidigen. "Es wird schwer, wir haben eine harte Gruppe", weiß Mario Marschlich schon während der ersten Runde. Die "Gärfliegen" aus Paserin bekommen lautstarke Unterstützung von den Zuschauerrängen. "Toniiii", rufen abwechselnd Tosca Lehmann und Jana Ebert. Sie fiebern mit ihren Söhnen auf dem Spielfeld mit. Gemeinsam bejubeln sie jeden Punkt. "Sie trainieren jeden Montag und mit unserer Unterstützung klappt‘s vielleicht mit dem Titel", hofft Tosca Lehmann. Eine schöne Sache sei das Turnier für die Freizeitsportler, gut organisiert und mit prima Stimmung.