"Der Beschuldigte zündete den Sitz auf der Fahrt zwischen den Bahnhöfen Luckenwalde und Jüterbog an. Am Bahnhof Jüterbog verließ er den Zug", erklärte ein Sprecher der Bundespolizei. Der durch einen Brandmelder alarmierte Triebfahrzeugführer habe schließlich den Brand unverzüglich gelöscht. Er konnte dadurch verhindern, dass der Brand auf den gesamten Wagen übergriff, teilt die Bundespolizei mit.

Die Bundespolizei ermittelt im Auftrag der Staatsanwaltschaft Potsdam wegen Brandstiftung und gemeinschädlicher Sachbeschädigung. Sie sucht Zeugen fragt, wer am Freitag, den 17. Februar gegen 17 Uhr die Tat im RE 4 beobachtet hat? Hinweise über Telefon: 0800/6888000 oder 030/2977790.